Tonnenweise Kokain in Rallye-Fahrzeugen gefunden

Wer das Wort Rallye hört, denkt in erster Linie nicht an Rauschgift. Seit der diesjährigen Rallye Dakar ist alles anders: Ein internationaler Drogenring versteckte mehr als eine Tonne bolivianisches Kokain in Reservereifen. Doch der Deal flog auf.

Blaue Plastiksäcke, darauf sind graue Pakete gestapelt, die Kokain enthalten.

Bildlegende: Die französische Polizei schlug nach einem Tipp der bulgarischen Behörden zu. Reuters

Der internationale Drogenring ging im grossen Stil vor: 1,4 Tonnen bolivianisches Kokain. Geschätzter Marktwert: 273 Millionen Euro. Das Rauschgift war in Reservereifen von Fahrzeugen der Rallye Dakar 2014 versteckt.

Bulgaren hätten in dem zerschlagenen Drogenring eine führende Rolle gespielt. Dies erklärte ein hoher Polizeibeamter im bulgarischen Innenministerium in Sofia. Die bulgarische Polizei habe einen Hinweis auf den Schmuggel des Kokains erhalten und an Frankreich weitergeleitet. Dort konnten die Drogen auf einem aus Chile kommenden Schiff sichergestellt werden.

Die Rallye Dakar 2014 fand in Südamerika statt. Sie endete Mitte Januar in der chilenischen Stadt Valparaiso.