Tornados bringen Tod und Zerstörung über Südstaaten

Mehrere Tornados haben am Dienstag im Süden des US-Bundesstaates Louisiana sowie in Mississippi mindestens drei Menschen das Leben gekostet. Häuser wurden zerstört und in zehntausenden Haushalten fiel der Strom aus. In Mississippi wurde gar der Notstand ausgerufen.

Video «Tornado in Louisiana» abspielen

Tornado in Louisiana

0:18 min, aus Tagesschau am Mittag vom 24.2.2016

Gleich mehrere Tornados haben im Süden der USA für Tod und Zerstörung gesorgt. In den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi kamen am Dienstag laut Behördenangaben mindestens drei Menschen ums Leben. Noch immer wird in den Trümmern zerstörter Häuser nach allfälligen Verschütteten gesucht.

demolierte Wohnwagen

Bildlegende: In Louisiana zerstörte ein Sturm 90 Prozent eines Stellplatzes für Wohnwagen. srf

Zwei der Todesopfer starben, als ein Tornado einen Stellplatz für Wohnwagen verwüstete. In Mississippi kam ein Mann in einem Wohncontainer ums Leben, wie der Sender WDAM berichtete. Zehntausende waren ohne Strom, dutzende Verletzte wurden in Spitäler gebracht.

«Es sind die schlimmsten Schäden, die ich in den 36 Jahren meiner Polizeikarriere gesehen habe», sagte ein Polizist in Louisiana.

Sowohl Louisiana als auch Mississippi riefen den Notstand aus. Der US-Wetterdienst warnte auch für Alabama und Florida vor Tornados, starken Winden und Hagel.