Tornados richten in den USA gewaltige Schäden an

Der Südosten der USA wurde von schweren Unwettern heimgesucht. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben. Mehrere Personen wurden verletzt. Ein Tornado in Georgia erreichte Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h.

Ein Tornado hat im US-Bundesstaat Georgia eine Schneise der Zerstörung hinterlassen. In der Ortschaft Adairsville wütete ein Wirbelsturm. Er zerstörte Häuser, wirbelte Dutzende Autos durch die Luft und knickte Bäume und Strommasten um.

Der Sturm hatte den Angaben zufolge streckenweise eine Geschwindigkeit von mehr als 160 Kilometern pro Stunde. Tausende Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Eine Person kam in Georgia ums Leben und neun weitere wurden verletzt. Auch in Tennessee kam es zu schweren Sturmschäden. Dort wurde ein Mann von einem entwurzelten Baum erschlagen.

Laut Meteorologen hatten die Stürme mit extremen Temperaturschwankungen zu tun.