Zum Inhalt springen

Panorama Unfall mit fünf Verletzten im Gotthard-Tunnel

Ein LKW ist mit zwei Fahrzeugen im Tunnel kollidiert. Fünf Menschen sind dabei verletzt worden. Der Tunnel war bis am Montag, 12.15 Uhr gesperrt.

Lieferwagen und ein kaputtes Auto
Legende: Auf Grund eines Unfalls war der Gotthard-Tunnel am Montag für rund drei Stunden gesperrt. ZVG

Ein schwerer Unfall hat sich im Gotthard-Tunnel ereignet. «Ein LKW ist in Fahrtrichtung Süden auf die Gegenfahrbahn geraten und dort erst mit einem PKW und anschliessend mit einem Lieferwagen samt Anhänger kollidiert», erklärt der Sprecher der Kantonspolizei Uri, Gusti Planzer, auf Anfrage von «SRF News Online». Nach derzeitigem Kenntnisstand sei von fünf Verletzten auszugehen. Vier davon waren Insassen des beteiligten Personenwagens, die fünfte Person ist der Chauffeur des Lastwagens.

Der Unfall habe sich in Abschnitt 18 zugetragen – wenige Kilometer vom Nordportal entfernt, erklärt Planzer. Der Gotthard-Tunnel war bis um 12.15 Uhr in beiden Richtungen gesperrt.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Huber, St. Gallen
    Schön jeder Umfall wird als Grund für eine zweite Röhre Ausgekocht. Das Problem da sind wir uns alle einig ist nicht die Röhre sondern die Fahrer der Fahrzeuge. Einen Umfall hätte es sowieso gegeben. Klar ist es schlimm doch keinen Grund für eine zweite Röhre. Sonst müsste jedes Tunnel umgebaut werden welches Gegenverkehr hat. weiter ist würde mit einer zweiten Röhre das NADELÖHR nicht aufgehoben sondern nur verschoben sofern eine zweite einspurige Röhre eine Behebung des Nadelöhr bringt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard, CH - 6062 Wilen ( Sarnen )
    Bedanke mich beim SRF für den zurückbehaltenen Artikel > Seelenschinder und Pack <
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Schon wieder müssten eigentlich die verkehrsbehindernden "Oekoheinis" ihr Gesicht vor Scham verhüllen! Ihr stures Festhalten an diesem gefährlichen (noch einzigen) Nadelöhr zwischen Skandinavien und Sizilien (Göschenen-Airolo), hat schon wieder Verletzte und stundenlanger "NULL-Verkehr" gefordert! Wie viele Menschen müssen eigentlich in diesem engen, einspurigen Tunnel noch zu Schaden kommen oder sogar sterben? Links-grüne Sturheit kann genau so unmenschlich sein, wie zu viel Individualverkehr !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen