Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Verschollene «Beagle 2» auf dem Mars entdeckt

Seit elf Jahren steht sie da. Auf dem Mars. Gerade mal fünf Kilometer vom 2003 vorgesehenen Landeplatz entfernt. Die 57 Kilogramm schwere Mars-Landeeinheit «Beagle 2», eine Billig-Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Sie galt als verschwunden. Nun hat sie eine US-Sonde fotografiert.

Bild der Marsoberfläche mit Kennzeichnung der Landestelle des Marsroboters «Beagle 2»
Legende: Laut Nasa ist dies der Beleg für die Existenz des verschollenen Bohrroboters «Beagle 2» der Briten. NASA/ JPL-Caltech/ Univ. of Arizona/ Univ. of Leicester

Eine US-Sonde hat Fotos von «Beagle 2» zur Erde gefunkt. Die seit Weihnachten 2003 verschollene Mars-Landeeinheit wurde seinerzeit für ein rekordverdächtig kleines Budget (66 Mio. Dollar) von der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) konstruiert. Unter der Leitung der Briten.

Gelandet, aber unbrauchbar

«Beagle 2» war Teil einer Marsmission und auf dem Weg zu unserem Nachbarplaneten im Dezember 2003 spurlos verschwunden. Jetzt sei klar, dass der Roboter damals erfolgreich auf dem Mars gelandet sei, sagte der Chef der britischen Raumfahrtagentur David Parker.

«Diese Entdeckung zeigt, dass ‹Beagle 2› ein grösserer Erfolg war, als wir bisher wussten, und zweifellos ein wichtiger Schritt für Europas fortdauernde Erforschung des Mars.»

Warum «Beagle 2» zwar landete, aber dann doch keine Kommunikation mehr herstellen konnte, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.