Zum Inhalt springen

Header

Audio
Psychologe Dieter Sträuli: «Der Verschwörungsglaube ist Ausdruck einer Deutungshoheit»
Aus News Plus vom 12.01.2021.
abspielen. Laufzeit 16:39 Minuten.
Inhalt

Verschwörungstheorien Mein Freund glaubt, die Erde sei eine Scheibe – was kann ich tun?

Verschwörungstheorien haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Das merkt auch René, dessen langjähriger Freund glaubt, die Erde sei keine Kugel, sondern flach.

«Es begann harmlos, jetzt glaubt mein Freund an die flache Erde», erzählt René. «Er schickte mir regelmässig Material, meistens Youtube-Vorträge mit angeblich geheimen Wissensinhalten. Auf meine Frage, ob er mich damit veräppeln wolle, antwortete er nur: Nein, wieso? Das ist doch sehr interessant. Du kannst mir ja gerne das Gegenteil beweisen», erinnert sich René. Der Freund des 33-jährigen René, nennen wir ihn Max, glaubt an Verschwörungstheorien.

Max wohnt in der Schweiz, hat studiert, einen guten Job und kennt René seit über 20 Jahren. Vor einem halben Jahr hat sich die Freundschaft der beiden Männer jedoch stark verändert.

Es sei schwer zu sagen, wann es genau angefangen habe, sagt René. «Max war alternativen Erklärungen zur Welt schon immer zugeneigt. Früher war das mehr im Bereich Esoterik und Okkultismus. Seit ungefähr zwei Jahren hat es aber ein anderes Ausmass angenommen.» Max sei in immer schrägere Theorien abgedriftet.

Wie geht man mit «Verschwörern» um?

Max ist ein Anhänger der sogenannten «Flat-Earth»-Bewegung. Sein Glaube an alternative Theorien ist stark ausgeprägt und macht den Umgang mit ihm schwierig.

«Mir fällt es zunehmend schwer, ihn wirklich ernst zu nehmen. Die Momente, wo wir uns freundschaftlich begegnen und uns auf Augenhöhe austauschen können, sind anstrengender und seltener geworden. Man kann mit Max kaum mehr ein Gespräch führen, ohne letzten Endes auf das Thema flache Erde zu kommen», sagt René.

Max ist kein Einzelfall. In Krisenzeiten, wie etwa während der Corona-Pandemie, machen Fake News und Desinformation besonders stark die Runde. Menschen suchen in ungewissen Zeiten nach einfachen Antworten, die ihnen Verschwörungstheorien oft unkompliziert und schnell liefern können.

Das bestätigt Dieter Sträuli. Der Psychologe hat an der Universität Zürich unter anderem zu Verschwörungstheorien geforscht und ist Vorstandsmitglied der Fachstelle für Sektenfragen «Infosekta».

Hier erhalten Betroffene Hilfe

Box aufklappenBox zuklappen
  • Infosekta, Fachstelle für Sektenfragen: Die Organisation berät Betroffene, Angehörige sowie Fachleute und bietet eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Mitgliedern sektenhafter Gemeinschaften und für ehemalige Mitglieder. info@infosekta.ch, 044 454 80 80
  • Skeptiker Schweiz, Verein für kritisches Denken: Der Verein setzt sich für kritisches Denken ein. Kritisch zu denken, bedeutet, logische Fehlschlüsse und kognitive Verzerrungen zu minimieren. kontakt@skeptiker.ch
  • www.sektenberatung.info: Informationen und Beratung zu Religion und Weltanschauung sowie deren Erscheinungsformen in Gruppierungen, Kirchen und Sekten. kontakt@sektenberatung.info, www.sektenberatung.info, Link öffnet in einem neuen Fenster
  • Pro Juventute und Hilfe 147: Kostenlose und anonyme Beratung von Kindern und Jugendlichen rund um die Uhr, auch in Belangen zu Verschwörungstheorien. www.147.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster, Telefon 147, www.projuventute.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster
  • Weitere Links zu Beratungsstellen gibt es hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

«Es ist erfahrungsgemäss sehr schwierig, bei Leuten, die an Verschwörungstheorien glauben, eine Meinungsänderung zu erzielen. Ihrem Glauben widersprechen zwar viele Fakten, doch für sie hat das einen anderen Stellenwert. Für sie ist der Glaube Ausdruck einer Deutungshoheit. Sie sagen, was Sache ist. Durch ihre wilden Theorien legen sie sich mit den etablierten Wissenschaften an», erklärt Sträuli.

Der Verschwörungstheoretiker ist ein bisschen wie ein Sektenmitglied.
Autor: Dieter SträuliPsychologe

Wer an Verschwörungstheorien glaubt, hat sich oft detailliert ins Thema eingelesen und weiss auf jedes Gegenargument eine Antwort. Das erschwert es für Laien, auf sinnvolle Art und Weise zu kontern. Eine Auseinandersetzung mit Menschen, die an eine andere «Realität» glauben, gebe es daher kaum mehr, betont der Psychologe.

«Der Verschwörungstheoretiker ist ein bisschen wie ein Sektenmitglied. Irgendwann stellt er die Bedingung: Entweder bekehrst du dich zu meiner Variante des Glaubens oder wir können nicht mehr miteinander kommunizieren.»

Video
Aus dem Archiv: Verschwörungstheorien kurz und bündig erklärt
Aus SRF mySchool vom 27.02.2021.
abspielen

Dennoch sei es gut, wenn Freunde und Verwandte versuchen würden, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Sträuli empfiehlt, das Thema anzusprechen, aber konkrete Umgangsregeln aufzustellen und stundenlange Diskussionen zu vermeiden. Wichtig sei zudem, das Gegenüber ernst zu nehmen – nicht aber seine Verschwörungstheorie.

Auch bezüglich Coronavirus kursieren die wildesten Erklärungen. Wer die Corona-Massnahmen der Behörden sachlich kritisiert, ist noch kein Verschwörungstheoretiker. Wer aber dahinter einen globalen Plan zur Knechtung der Massen sieht, steckt im Sumpf der Verschwörungstheorien.

Leugnet ein Freund, eine Freundin oder ein Familienmitglied noch immer die Existenz des Coronavirus, sei es wichtig, sich von dieser Haltung klar abzugrenzen, betont der Experte. «Menschen, die sich noch immer weigern, eine Maske zu tragen, gefährden mit ihrem Verhalten nämlich nicht nur sich selbst, sondern auch andere Leute.»

Video
Aus dem Archiv: Wenn Verschwörungstheoretiker demonstrieren
Aus Rundschau vom 09.09.2020.
abspielen

Verschwörungstheoretiker sind derzeit oft an Corona-Demonstrationen anzutreffen, doch auch im Internet kursiert eine Vielzahl an Fehlinformationen. Das bemerkt auch Sekundarlehrerin Judith. Ihre Schülerinnen und Schüler glaubten schnell alles, was sie auf Youtube oder Instagram sehen – je wilder und abwegiger die Theorie, desto glaubhafter für die sensationslustigen Jugendlichen, schreibt die Lehrerin in einer E-Mail an SRF News.

Lernen, Theorie und Realität zu trennen

Auch hier rät Dieter Sträuli dazu, das Thema Verschwörungstheorien in der Klasse anzusprechen. «Die Jugendlichen geniessen diese sensationellen Informationen – und das ist auch in Ordnung. Sie müssen aber lernen, dass diese Theorien nichts mit der Realität zu tun haben. Die Erde ist nun einmal nicht flach.»

Doch was ist aus René und Max geworden, der an die flache Erde glaubt? Die beiden haben aktuell keinen Kontakt mehr. «Ich habe Max noch mehrmals Nachweise geschickt, dass die Erde eben doch rund ist und nicht flach. Auf meine letzten Nachrichten habe ich aber keine Antwort mehr erhalten», sagt René.

News Plus, 12.01.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lena Gichini  (Lelena)
    @SRF: Bitte nennen Sie diese Geschichten Verschwörungsideologien, nicht -theorien. Eine Theorie ist eine wissenschaftlich begründete Aussage oder Lehre. Wenn wir diese Ideologien weiterhin Theorien nennen, tun wir dem eigentlichen Theoriebegriff nur einen Bärendienst.
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    "Wer die Corona-Massnahmen der Behörden sachlich kritisiert, ist noch kein Verschwörungstheoretiker." Es gibt fundierte Meinungen bezüglich Wirksamkeit und Verhältnismässigkeit der Massnahmen, welche berechtigterweise ein ganz anderes Bild abgeben, als das offizielle Corona-Narrativ. Da besteht dann das Bedürfnis der Hinterfragung, warum dies so ist. Ist es denn einfach nur Dummheit der Regierenden? Vor einem Jahr waren wir uns noch einig, dass es auch in der Schweiz Lobbyismus gibt.
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Ich hätte da auch kein Problem, wenn die Konsequenzen nur einzelne Leute direkt treffen würden.
      Wenn jemand den Sicherheitsgurt im Auto nicht nutzen möchte, weil dann sonst seine Freiheit eingeschränkt ist, dann hat nur er alleine die Konsequenzen zu tragen.

      Anders sieht es aus, wenn Maskenverweigerer nach Gründen suchen, um keine, bzw. die Maske falsch zu tragen.
      Oder aber, alles geschlossen wird, aber die Grenzen trotzdem (für Touristen / reiche Geschäftsleute) offen gelassen werden.
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Luczynski, mit Ihrem zweiten Teil bin ich vollumfänglich einverstanden. Mit dem ersten insofern nicht, dass bei einem Unfall, verbunden mit langem Spitalaufenthalt, Reha, oder sogar bleibende Schäden mit IV, die Allgemeinheit über Prämien für die Freiheit des Betroffenen mitzahlt. Somit stimmt Ihre Aussage «dann hat nur er alleine die Konsequenzen zu tragen» nicht ganz.
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Also all diese Beispiele in einen Topf zu werfen ist fraglich, eigentlich sogar eher unsachlich.
    Ob die Welt flach ist oder was amm 11 September wirklich geschah sind nun zwei ganz verschiedene Dinge.
    Es gibt viel Unsinn verpackt als Jurnalismus und (Verschwörungs-) Theorie, ich denke auf beiden Seiten gibts Dinge die Stimmen und solche die nicht die warheit repräsentieren oder auch total erfunden sind.
    Hier ein genereles Wort zu sprechen halte ich für fahrlässig...