Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Vom Premier beleidigt: Gérard Depardieu will Pass abgeben

Ein Schauspieler zieht ins Ausland. Grundsätzlich keine Meldung. Nach Gérard Depardieus Steuerflucht nach Belgien betitelte ihn aber der linke Premierminister als «erbärmlich». Depardieu will nun den Pass abgeben.

Depardieu
Legende: Depardieu: Über die Jahre 145 Millionen Euro Steuern bezahlt. Keystone

Schauspieler Gérard Depardieu will wegen der heftigen Kritik an seiner Steuerflucht nach Belgien den französischen Pass abgeben. Niemand sonst sei nach Verlassen des Landes so beleidigt worden. Er verlange keine Zustimmung, aber Respekt.

Regierung entsetzt – über Depardieu

Premierminister Jean-Marc Ayrault hatte Depardieus Umzug als «unpatriotisch» und «ziemlich erbärmlich» bezeichnet. Der Schauspieler erwiderte, er verlasse Frankreich, weil die Regierung der Ansicht sei, Erfolg und Talent müssten bestraft werden. Er habe sich nie vor dem Steuerzahlen gedrückt und in 45 Jahren 145 Millionen Euro überwiesen, so Depardieu in einem veröffentlichten Brief.

In Frankreich werden Einkommen, die höher als 1 Million Euro jährlich sind, ab 2013 mit 75 Prozent besteuert. Mitglieder der sozialistischen Regierung zeigten sich entsetzt von den Äusserungen Depardieus – vor allem von der Ankündigung, den französischen Pass abzugeben, und der Aussage, er habe nicht mehr dasselbe Vaterland wie Ayrault.

Zumindest eine gute Nachricht für den französischen Fiskus: Der Schriftsteller Michel Houellebecq («Elementarteilchen») kündigte an, in seine Heimat zurückzukehren. Er hatte lange in Irland gelebt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.