Zum Inhalt springen

Vulkan Sinabung Ascheregen auf Indonesien

Legende: Video In Indonesien speit Sinabung Asche abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.12.2017.
  • In Indonesien speit der Vulkan Sinabung seit Dienstag wieder Asche.
  • Es ist das zweite Mal innerhalb der letzten Wochen, wie verschiedene Medien berichten.
  • Tausende von Menschen in verschiedenen Dörfern sind vom Ascheregen betroffen.
  • Laut einer Mitteilung der Behörden gab es bisher keine Opfer.

Die graue Aschewolke steigt bis zu einer Höhe von 4600 Metern auf. Seit 2010 bricht der Vulkan Sinabung immer wieder aus. Sechs Personen wurden bei einer Eruptionen im Mai 2016 getötet. Zehntausende wurden in den letzten Jahren evakuiert.

Die Behörden warnen auch diesmal davor, sich in der Nähe des Vulkans aufzuhalten.

Warnung der Behörden

Indonesien hat fast 130 aktive Vulkane – mehr als jedes andere Land. Es befindet sich auf dem Pazifischen Feuerring, einem Vulkangürtel der den Pazifischen Ozean von drei Seiten umgibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ihre Antwort ist die auf eine andere Frage, Herr Hauri, wozu es im Organismus unserer Erde, Vulkanausbrüche, Erdbeben und Verwerfungen braucht. Ich stellte die Frage nach den Wirkungen, der seit 1942 - vorwiegend auf indigenem Gebiet - stattfindenden Atomtests in den Tiefen der Meere und all dem was danach erfolgt ist . Da ist nichts mit dem Mare Nostrum. Die Meere, die Welt scheinen von ein paar die geopolitische Hegemonie anstrebenden Herren dieser Welt gepachtet worden zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Was ich mich ab und an frage ist, wie wirken sich eigentlich alle möglichen Bomben-Tests, alle Großeinsätze und das ständige Gebohre auf dem Meeresgrund auf die Tiefenstrukturen unserer Erde aus? Es scheint die Technokraten einfach nicht zu kümmern, Hauptsache bohren, zerwühlen, verdichten, sprengen. Ist das die Technik, die dem Leben auf unserem Planeten dienen soll?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Keller (eyko)
      Genau solche Fragen habe ich mir auch oft schon gestellt. Es interessiert niemand, Wissenschaftler inbegriffen wie wir unseren Planeten zerstören. Hauptsache Fortschritt und Technologie. Unser Planet leiden schon lange, Unsere Umwelt und Tierwelt wird langsam vernichtet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Hauri (Max)
      Die Antwort ist eine andere: Ohne Erdbeben, ohne tektonische Verwerfungen, ohne Vulkane etc. ist kein Leben auf der Erde möglich, irgendwann wird alle Erde vom Wasser ins Meer gespült sein und das Wasser wird die gesamte Erdoberfläche bedecken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen