Zum Inhalt springen

Panorama Weisses Haus: Eindringling war bewaffnet

Der Mann, welcher am vergangenen Freitag ins Weisse Haus eingedrungen war, war mit einem Messer bewaffnet. In seinem Auto hatte er Massen an Munition, zwei Beile und eine Machete. Wie sicher sind Präsident Obama und seine Familie?

Sicherheitsmann mit Hund vor dem Weissen Haus, daneben stehen mehrere Touristen.
Legende: Die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Weissen Haus dürften verstärkt werden. Reuters

Der Ende letzter Woche ins Weisse Haus eingedrungene Mann hatte in seinem Auto rund 800 Schuss Munition sowie zwei Beile und eine Machete gehortet. Dies sagte Staatsanwalt David Mudd laut dem Fernsehsender CNN während der ersten Anhörung des 42-Jährigen. Der Texaner sei eine Gefahr für US-Präsident Barack Obama gewesen, hiess es weiter. Bei seinem Sturm aufs Weiss Haus trug der Mann ausserdem ein Klappmesser auf sich.

Auffälliges Verhalten

Bei der Verhandlung wurde zudem bekannt, dass der Mann in den vergangenen Monaten bereits in zwei weiteren Fällen auffällig geworden war. Medienberichten zufolge war er im Juli in Wythe County im Bundesstaat Virginia festgenommen worden, weil er mit einer Schrotflinte und einem Scharfschützengewehr aufgegriffen wurde. Ausserdem fand die Polizei damals eine Landkarte Washingtons, auf der das Weisse Haus eingekreist war. Vor etwa einem Monat hatte man den 42-Jährigen ausserdem mit einem Beil in der Nähe des Weissen Hauses gestoppt.

Legende: Video «Sicherheitsmängel im Weissen Haus» abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.09.2014.

Der Irak-Veteran war am vergangenen Freitagabend über einen Zaun in den Garten des Weissen Hauses geklettert und nach einem Sprint über den Rasen in das Gebäude eingedrungen. Er trug ein Klappmesser mit einer fast zehn Zentimeter langen Klinge bei sich. Erst hinter der Eingangstür von Obamas Amts- und Wohnsitz wurde er von Sicherheitskräften festgenommen. Nur wenige Minuten zuvor hatte der Präsident mit seiner Familie das Weisse Haus verlassen.

Bis zu zehn Jahre Gefängnis

Der möglicherweise geistig verwirrte Mann muss sich wegen unrechtmässigen Betretens eines abgesperrten Gebäudes und des Tragens einer «gefährlichen oder tödlichen Waffe» vor einem Bundesgericht verantworten. Seine nächste Anhörung ist für den 1. Oktober angesetzt, bis dahin wurde er in Gewahrsam genommen. Eine Kaution wurde nicht angesetzt. Derzeit sei von einer Höchststrafe von zehn Jahren Haft auszugehen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen würden jedoch fortgesetzt.

Derweil zeigte sich Präsident Obama laut seinem Sprecher Josh Earnest besorgt über die Sicherheit seiner Familie. Obama selber sagte jedoch, er stehe voll hinter seinem Wachpersonal: «Der Secret Service macht einen grossartigen Job», sagte er. «Ich bin dankbar für all die Opfer, die sie für mich und meine Familie bringen.»

Inwiefern das Weisse Haus wegen des Vorfalls zukünftig stärker überwacht wird, ist nicht bekannt. US-Medien berichteten, Touristen müssten als Konsequenz möglicherweise bald neue Sicherheitskontrollen durchlaufen, bevor sie die Strasse vor dem Weissen Haus betreten dürfen.

Mann filmt Eindringling ins Weisse Haus

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Baettig, Dehli / Indien
    Was in seinem Auto war ist doch Irelevant da der Mann zufuss in das Haus ging ?!? Und wenn man von bewaffnet spricht dan denke ich an Schusswaffen . Klappmesser , dann ist jeder Pfadfinder mit einem Taschenmesser eine bewaffnete Bedrohung ??? Aber die Amis neigten schon immer zu "LEICHTEN" uebertreibungen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Die Geschichte wird sicher benutzt werden, um die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken, damit die Leute sich der "permanenten Gefahr" in der sich die USA befinden noch mehr bewusst sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Schuler, Bern
    Lässt tief blicken in die eigenen Probleme vor der eigenen Haustüre der Amerikaner. Ich stelle fest: das Weisse Haus hat heute (2014) kein sinnvolles Sicherheitskonzept rund um ihr "Heiligtum". Und das einzige was jetzt kommt ist: künftig müssen wir halt alle Tourisen "durchleuchten". Für mich tönt das nach Ratlosigkeit. Irgendwie wissen sie nicht, was sie tun sollen. Fakt ist, ein ziemlich gefährlicher Mann wurde im Weissen Haus erst vor der Eingangstüre mit "Glück" festgehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen