Zum Inhalt springen
Inhalt

Weit unter dem Schätzpreis Grösster pinker Diamant findet keinen Käufer

Weihnachten steht zwar vor der Tür, aber bei knapp 20 Millionen hatten dann doch alle Bieter «einen Igel in der Tasche».

Pinker Diamant.
Legende: Vor zwei Jahren war «Raj Pink» in Südafrika entdeckt worden. Der Verkäufer hoffte auf 30 Millionen Dollar – vergebens. Sotheby's

Bei relativ wenig Interesse verharrte der Preis am Mittwochabend bei «nur» rund 14 Millionen Franken und blieb damit weit unter dem Schätzpreis. Die Experten des Auktionshauses Sotheby's hatten den Ring mit dem dicken Stein von 37,3 Karat auf mindestens 19 Millionen Franken taxiert.

Der Auktionator liess seinen Hammer in einem Hotel in Genf nach wenigen Minuten auf das Podium niedersausen und verkündete: «Nicht verkauft!». Wer den «Raj Pink» angeboten hatte, blieb ein Geheimnis. Der Diamant war erst 2015 in Südafrika entdeckt worden.

Auch Donnersmarck-Diamanten bleiben Ladenhüter

Auch zwei gelbe Diamanten mit zusammen 185 Karat, die einst einer der erfolgreichsten Kurtisanen des 19. Jahrhunderts in Paris gehörten, fanden keinen neuen Besitzer. Es gab keinen Bieter, der mindestens 9 Millionen Franken aufbringen wollte.

Die Diamanten gehörten einst Pauline Henckel von Donnersmarck (1819-1884). Sie schaffte es aus einem Armenviertel in Moskau bis zur Reichsgräfin – über mehrere Ehemänner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.