Zum Inhalt springen

Panorama «Wurstalarm» zeigt wenig Wirkung

Wer weniger Fleisch und Wurst isst, tut sich und anderen etwas Gutes. Das zumindest die Meinung der Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Doch die Warnung scheint wenig zu bewirken.

Legende: Video Ein besseres Leben dank Lebensmittel-Warnungen? abspielen. Laufzeit 3:54 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.10.2015.

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufen Wurst und Schinken als krebserregend ein. Der regelmässige Konsum erhöhe das Risiko für Darmkrebs, teilte die WHO in Lyon mit – und zwar um 18 Prozent je 50 Gramm täglich.

Die Reaktion der Schweizer Fleischbranche folgte postwendend und kritisierte die Studie scharf. Beim Konsumenten zeigt der Warnhinweis wenig Wirkung. An der Basler Herbstmesse will kaum jemand auf die geliebte Wurst vom Grill verzichten.

Sind also solche Warnhinweise nutzlos? Nein, sagt der Gesundheitspsychologe Wim Nieuwenboom von der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sie sensibilisieren die Konsumenten und erfüllen damit ihre Wirkung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Dieser Ansatz, den Fleischkonsum zu reduzieren, ist falsch. Die Argumente müssen viel tiefer greifen als "nur" Gesundheit, zumal es Gefährlicheres gibt. Und sie sind auch nicht mit einem einzigen reisserischen Artikelchen zu vermitteln. Das Thema Fleischkonsum im heutigen Ausmass und von Qualität schändlichen Hintergrunds und seine lokalen und globalen Folgen, das müsste verständlich hinübergebracht werden und zwar schon bei den ganz Kleinen und immer wieder und nicht nur hierzulande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Jetzt bin ich 75 geworden.... trotzdem.. und alle Anderen die auch 75 und aelter geworden sind..trotzdem... und wenn man bedenkt, dass das Aelterwerden weitergeht.. die ./.schnittliche Lebenserwartung nimmt ja massive zu.. also was soll man sagen.. als Asket leben und dann trotzdem frueher als erwartet "die Loeffel abgeben.." das waere doch FRUST GRANDE.. also lieber etwas frueher mit Lust als spaeter mit grossem Frust!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Wirtschaftskanzlei)
    Warum wird nicht vor den berühmten fast food gewarnt? Solange täglich Kleinkinder hier von Müttern die anscheinend entweder nicht kochen können, oder zu faul hierfür sind,wird keine Wirkung erfüllt. Glaube das ein kleines Würstchen gesünder ist als Mac & Co...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen