«Wurstalarm» zeigt wenig Wirkung

Wer weniger Fleisch und Wurst isst, tut sich und anderen etwas Gutes. Das zumindest die Meinung der Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Doch die Warnung scheint wenig zu bewirken.

Video «Ein besseres Leben dank Lebensmittel-Warnungen?» abspielen

Ein besseres Leben dank Lebensmittel-Warnungen?

3:54 min, aus 10vor10 vom 27.10.2015

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufen Wurst und Schinken als krebserregend ein. Der regelmässige Konsum erhöhe das Risiko für Darmkrebs, teilte die WHO in Lyon mit – und zwar um 18 Prozent je 50 Gramm täglich.

Die Reaktion der Schweizer Fleischbranche folgte postwendend und kritisierte die Studie scharf. Beim Konsumenten zeigt der Warnhinweis wenig Wirkung. An der Basler Herbstmesse will kaum jemand auf die geliebte Wurst vom Grill verzichten.

Sind also solche Warnhinweise nutzlos? Nein, sagt der Gesundheitspsychologe Wim Nieuwenboom von der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sie sensibilisieren die Konsumenten und erfüllen damit ihre Wirkung.