45 Jugendliche können nicht an Wunsch-Kanti

Im Kanton Aargau haben die Jugendlichen die Qual der Wahl: Welche Kantonsschule möchten sie besuchen? Dies gilt aber nur so lange, wie eine Schule nicht voll ist. Die Kanti Wohlen muss zum Beispiel Jugendliche abweisen. Eine neuere Entwicklung.

Eingang Kanti Wohlen

Bildlegende: Sorry, kein Platz – die Kanti Wohlen muss dieses Jahr etliche Schüler abweisen. kanti-wohlen.ch

Bisher waren es vor allem die Kantonsschule Wettingen und die Alte Kanti Aarau, welche nicht genügend Plätze boten. Seit dem letzten Jahr gehört auch die Kantonsschule in Wohlen zu den übervollen Schulen. Der Kanton muss entsprechend Jugendliche auf andere Schulen verteilen.

In diesem Jahr sind es 22 Jugendliche, welche nicht in Wohlen in die Schule können. Darunter sind unter anderem sieben aus der Nachbargemeinde Bremgarten. Sie müssen nun nach Baden, Aarau oder Wettingen ausweichen.

Warum so spät informiert?

Dagegen gab es Proteste von Eltern, wie am Dienstag mehrere Zeitungen berichten. Sie kritisieren unter anderem, dass der Kanton erst fünf Wochen vor dem Schulbeginn informierte. Beim Bildungsdepartement heisst es dazu, es sei nicht früher möglich gewesen. Man habe zuerst die Aufnahmeprüfungen abwarten müssen.

Insgesamt können 45 Jugendliche im Aargau ihre Wunsch-Kanti nicht besuchen. Dies liegt etwa im Durchschnitt. Der Höhepunkt war im Jahr 2012. Dazumal konnten 167 Schüler im Aargau nicht in das Gymnasium ihrer Wahl.