Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn A1-Ausbau auf sechs Spuren ist bald fertig

Nach 3 Jahren Arbeit und Kosten von 235 Millionen Franken ist Verbreiterung der A1 zwischen den Ausfahrten Wiggertal und Härkingen bald beendet. Die nächste grosse Baustelle auf der A1 ist bereits in Planung und wird mehr als doppelt so lange dauern.

Bauarbeiter bei der Baustelle Wiggertal
Legende: Ab Ende August werden alle sechs Spuren der A1 fertig sein. Keystone

Ab dieser Baustelle dürften sich Abertausende von Autolenkern genervt haben: Die A1-Baustelle zwischen den Ausfahrten Wiggertal und Härkingen. In diesem Monat verschwinden die Baustelle und damit auch ein ungeliebtes Hindernis bei vielen Autofahrern.

Am 15. August wird die Fahrbahn in Richtung Bern geöffnet. Zwei Wochen später, am 29. August, ist dann auch der Fahrstreifen in Richtung Zürich offen und dreispurig befahrbar.

235 Millionen Franken haben die Bauarbeiten für die Verbreiterung von 4 auf 6 Spuren gekostet. Insgesamt dauerten die Bauarbeiten drei Jahre. Der Abschnitt Wiggertal-Härkingen muss pro Tag durchschnittlich 85'000 Fahrzeuge schlucken.

Während die einen Bauarbeiten fertig sind, läuft bereits die Planung für die nächsten: Im Jahr 2022 soll die Verbreitung auf 6 Spuren im Abschnitt Härkingen-Luterbach beginnen. 8 Jahre dauern die Arbeiten, die Kosten belaufen sich auf 750 Millionen Franken.

Legende: Video Kontroverse um 6 Spuren abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.06.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.