Aarauer Aareufer soll attraktiver werden

Der Einwohnerrat Aarau hat am Montag beschlossen, den Aareraum Ost aufzuwerten. Für 3,6 Millionen Franken soll das Ufer östlich der Kettenbrücke aufgewertet werden. Keine Chance hatte die neue Brücke.

Der neue Aareraum mit einem Steg, zwei Joggern und einem Fischer

Bildlegende: Der Aareraum soll für die Bevölkerung noch gemütlicher werden zvg

An der Aare in Aarau, östlich der Kettenbrücke, soll eine künstliche Bucht und eine dicht bewachsene Aue entstehen. Dies sieht das am Montag verabschiedete Projekt vor. Der Weg für Fussgänger und Velofahrer soll verbreitert und das gesamte Gebiet durch einen Lärmschutzwall vor dem Verkehr geschützt werden.

Das Projekt für die Aufwertung des Aareraums Ost kostet die Stadt 3,6 Millionen Franken. Vom Bund kann Aarau einen Beitrag von 1,2 Millionen Franken erwarten.

SVP und FDP: «Reiner Luxus»

Für die Ratsrechte – SVP und FDP – ist das Projekt reiner Luxus. «Nice to have, aber nicht nötig», meinte Thomas Richner von der SVP. Das Projekt sei zu teuer und mit der momentanen finanziellen Situation der Stadt nicht zu realisieren, hiess es bei der FDP.

Die Mehrheit des Einwohnerrates sah dies am Montag aber anders. Ein attraktives Angebot an der Aare sei gefragt, dies zeige nicht zuletzt die Aufwertung des Aareraums West mit dem Restaurant «Summertime», argumentierten beispielsweise die Grünliberalen.

Ratslinke: «Die Menschen wollen an die Aare»

«Die Menschen wollen an die Aare. Also macht es auch Sinn, die Infrastruktur für diese Bedürfnisse zu Verfügung zu stellen», fasste Lelia Hunziker die Sicht der Fraktion Grüne/Jetzt zusammen. Die Mehrheit des Einwohnerrats folgte dieser Ansicht. Neben den Grünen und der GLP auch SP und CVP.

Das letzte Wort über die Aufwertung des Aareraums ist aber eventuell noch nicht gesprochen. Die SVP überlegt sich, das Referendum zu ergreifen. Käme dies zustande, müsste das Aarauer Stimmvolk über den Kredit entscheiden.

Neue Brücke zurückgewiesen

Keine Chance hatte am Montag im Einwohnerrat die neue Brücke «Pont Neuf», der Ersatz der in die Jahre gekommenen Kettenbrücke. Der Einwohnerrat schickte das neun Millionen Franken-Projekt an den Stadtrat zurück. Der Rat entschied, die Brücke sei für Aarau zu teuer, der Stadtrat solle den Kostenteiler mit dem Kanton neu aushandeln.