Zum Inhalt springen

Aargau schützt Laichplätze Badeverbot für Menschen – die Nasen und Forellen freut's

Auch die Laichgebiete von Äschen und Barben werden im Aargau besser geschützt.

Fische
Legende: Imgao

Viele Flussfische legen ihre Eier in lockerem Kies ab. Wie zum Beispiel die Nase in der Mündung der Suhre bei Aarau. Hier ist einer der bedeutendsten Nasenlaichplätze im Aargau. Am Freitag konnten hier Dutzende dieser gefährdeten Fische beobachtet werden.

Kies in Bach
Legende: SRF

Solche Laichgebiete will der Kanton künftig besser schützen. Mit Hinweistafeln sollen Spaziergänger darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie an gewissen Stellen nicht ins Wasser gehen dürfen, weil sie sonst die Fischeier zertrampeln.

Fischeier auf und an Steinen
Legende: Imago

Etwa 20 solche Tafeln will der Kanton in den nächsten zwei Jahren aufstellen. Die erste Tafel steht schon eine Zeitlang bei der Suhremündung in Aarau. Hier dürfen die Leute im April und Mai nicht zu den Kiesbänken gehen.

Verbotstafel
Legende: SRF

Es ist möglich, dass auch an beliebten Badeplätzen an der Reuss Verbotstafeln aufgestellt werden. Projektleiterin Tabea Kropf vom Kanton Aargau glaubt aber nicht, dass dies zu Konflikten führen wird.

Baden sei ja nur in der Laichsaison im Frühling verboten: «Im Mai gehen noch nicht so viele Leute ins Wasser. Die meisten gehen im Juni, Juli und August - und dann ist Baden erlaubt.»

Frau vor Mikrofonen
Legende: SRF

Eigentlich besteht das Betretungsverbot bei Laichgebieten schon heute. Der Kanton Aargau wusste aber gar nicht so genau, wo überall die Fische ihre Eier ablegen. Deshalb hat er zusammen mit den Fischern alle Laichplätze erfasst und in einer Karte eingezeichnet.

Einer dieser Fischer ist Peter Tschudi. Er findet es wichtig, dass Laichgebiete besser geschützt werden. Auch wenn das Verbot bedeutet, dass er zum Fischen nicht mehr ins Wasser stehen darf. «Für jedes Ei, das man zertrampelt, ist es schade. Man kann vom Ufer aus fischen in dieser Zeit. Fischen an sich ist ja nicht verboten.»

Fischer
Legende: SRF

Erfasst wurden die Laichgebiete von Nasen, Forellen, Äschen und Barben. Werden deren Laichgebiete besser geschützt, nütze das auch anderen Arten, betont Tabea Kropf. Zum Beispiel den Wasserinsekten, die in den Steinen Unterschlupf finden.

Das Ziel des Projekts ist, die natürlichen Laichgebiete der Fische zu erhalten. Wissenschaftliche Untersuchungen haben nämlich ergeben, dass das Aussetzen von gezüchteten Jungfischen nicht wie gewünscht funktioniert. Die Überlebenschance von Fischen ist viel höher, wenn sie sich auf natürliche Art vermehren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.