Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Kultur-Chef tritt zurück

Hans Ulrich Glarner wechselt in den Kanton Bern: Der Aargauer Kulturbeauftragte wird zum Kulturbeauftragten des Kantons Bern. Die Berner Regierung hat ihn in dieses Amt gewählt. Im Aargau wirkte Glarner elf Jahre lang und sehr erfolgreich.

Portrait von Hans Ulrich Glarner
Legende: Hans Ulrich Glarner hat den «Kulturkanton Aargau» bei der breiten Masse bekannt gemacht. zvg/Alex Spichale

Seit 2002 leitet Hans Ulrich Glarner die Abteilung Kultur im Kanton Aargau. Dazu gehören unter anderem das Kunsthaus, das Museum Aargau, die Denkmalpflege und die Kantonsarchäologie. Zuvor hatte Glarner zehn Jahre lang das Stapferhaus Lenzburg geleitet.

Nun wechselt Hans Ulrich Glarner in den Kanton Bern. Der Berner Regierungsrat hat ihn zum kantonalen Kulturbeauftragten gewählt, wie das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) des Kantons Aargau am Donnerstag mitteilte. Der 54-jährige Hans Ulrich Glarner sieht seinen Auftrag im Aargau erfüllt: «Es liegt in meiner Natur, dass ich neue Herausforderungen suche, wenn ich meine Ziele erreicht habe», erklärt er auf Anfrage von Radio SRF. Der Kanton Bern reize ihn, unter anderem auch wegen seiner Zweisprachigkeit.

Aufbau von «Museum Aargau»

Der Aargauer Regierungsrat bedauert den Weggang Glarners «ausserordentlich» und dankt ihm für seinen «grossen und erfolgreichen» Einsatz für den Kanton Aargau. Glarner war unter anderem massgeblich an der neuen Struktur der Aargauer Schlösser beteiligt: Er machte aus den einzelnen Schlössern die Dachorganisation «Museum Aargau».

Die sechs Aargauer Kulturstätten wurden unter Glarner zu einem der meistebesuchten Museen der Schweiz. Glarner habe den Begriff «Kulturkanton» mit Leben gefüllt, heisst es in der Mitteilung des BKS. Er erreichte dabei, dass die historischen Schlösser ein breites Publikum ansprechen konnten. Oder mit den Worten der Medienmitteilung: «Im Zentrum stand dabei stets die Partizipation einer möglichst breiten Bevölkerung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JIrina R: Dierks-Näf, Zufikon
    Wozu brauchen wir Kult? . Zeit ist Geld. Freizeit Freiwilligkeit ewige CH-Goldwährung. . Geld aber spaltet die Kultur-Nation min. Grundeinkommen statt Familien-KulturLand-Abzockerei Man kann ohne Politik keine Kultur machen sehr wohl aber MIT Kultur POLITIK ARD-Presseclub So 4.11.2012 gitl wohl auch für unser reiches Bildungs- und Kulturland Schweiz! Gotthelf weiss's Geld oder Geist? neugierig oder geldgierig? Reichtum ohne Leistung Armut ohne Schuld ist Fakt. Wie lange noch....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen