Zum Inhalt springen

Aargauer Schatzkammer Von asiatischen Messern bis Papa Moll

Die Schatzkammer des Kantons Aargau ist nicht leicht zu finden. Sie befindet sich auf einem Firmenareal am Rand von Egliswil im Bezirk Lenzburg. Nichts deutet auf die Schatzkammer hin: Es gibt keine Hinweistafel und das Gebäude ist nicht angeschrieben. Der Eingang befindet sich unterhalb einer unscheinbaren Lagerhalle.

Mann öffnet Türe
Legende: Rudolf Velhagen, Leiter historische Sammlung Museum Aargau, öffnet die unscheinbare Tür zur Schatzkammer. christoph wasser/srf

Die Schatzkammer des Kantons Aargau nennt sich «Sammlungszentrum Museum Aargau». Die Sammlung umfasst 55'000 Gegenstände von der Antike bis zu Gegenwart.

Gestelle im Sammlungszentrum
Legende: Hohe Regale unterteilen die Lagerhalle in Egliswil in schmale Gänge. Christoph Wasser/SRF

«Wichtig ist uns vor allem der Aargau Bezug», erklärt Sammlungsleiter Rudolf Velhagen. Er betreut das Sammlungszentrum im Auftrag des Kantons mit einem kleinen Team. In der Sammlung befinden sich unter anderem Möbel, alte Waffen, Werbetafeln, Velos, Kleider oder sogar die Originalpuppe von Papa Moll.

Sammlungsleiter steht neben Gestell mit Heizlüftern
Legende: Rudolf Velhagen zeigt eine Sammlung von alten Heizlüftern, die in den 50er-Jahren in Aarau produziert wurden. Christoph Wasser/SRF

In der Sammlung befinden sich auch einige Waffen. Diese sind laut Rudolf Velhagen bei den Besuchern besonders beliebt.

Gestell mit Lanzen und Speeren
Legende: In der Sammlung in Egliswil befinden sich dutzende Speere und Lanzen. christoph wasser/srf

Die Objekte stammen von Händlern aber auch aus privaten Sammlungen. «Meistens geht es den Leuten gar nicht unbedingt ums Geld. Ihnen ist wichtiger, dass sie wissen, dass ihre Sammlung nicht aufgelöst wird.»

Mann vor Gestell mit orientalischen Waffen
Legende: In der Sammlungen befinden sich auch einige exotische Gegenstände, wie ägyptische Mumien oder orientalische Waffen. Christoph Wasser/SRF

«Das Sammlungszentrum ist auch für mich immer wieder eine Wundertüte», erzählt Rudolf Velhagen. «Obwohl ich schon jahrelang hier arbeite, mache auch ich jeden Tag wieder eine Neuentdeckung.»

Kurator vor einem alten Möbel - sein Lieblingsstück
Legende: Dies ist das Lieblingsstück des Sammlungsleiters: Ein Möbel aus den 30er Jahren. christoph wasser/srf

Der Kanton will nun seine Schatzkammer auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Einmal im Monat finden Führungen statt, für die man sich anmelden kann.

An der ersten Führung vom 6. Februar ist Roy Oppenheim zu Gast. Der Sohn von Edith Oppenheim-Jonas, der Schöpferin der Papa-Moll-Geschichten, erzählt, wie und warum ihre berühmte Figur Papa Moll entstand.