Aargauer Schulheim Stift Olsberg soll verselbstständigt werden

Das im Besitze des Kanton Aargau stehende Schulheim Stift Olsberg soll künftig auf eigenen Füssen stehen. Die Aargauer Regierung will die operative und strategische Führung der Einrichtung einer privat- oder öffentlich-rechtlichen Trägerschaft übertragen.

Kloster

Bildlegende: Das Kloster mit dem Namen Hortus Dei («Gottesgarten») wurde 1236 gegründet und 1803 aufgehoben. Wikimedia Commons/Voyager

Künftig sollen alle anerkannten Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit besonderen Betreuungsbedürfnissen im Kanton Aargau rechtlich gleichgestellt werden, begründet die Aargauer Regierung in einer Mitteilung vom Montag ihren Schritt.

Über Form und Zeitpunkt der Verselbständigung des Schulheimes Stift Olsberg und die Übergangsregelungen entscheidet der Regierungsrat in rund einem Jahr. Im Erwachsenenbericht gilt diese Regelung bereits.

Auf Anfang 2014 waren die beiden kantonseigenen Erwachseneneinrichtungen, das Zentrum für Arbeit und Beschäftigung (ZAB) und das Wohn- und Beschäftigungsheim Sternbild, verselbstständigt. Sie wurden mit der Abteilung für Langzeitpatienten der Psychiatrischen Klinik in Königsfelden zur Stiftung FARO zusammengefasst.

Vom Kloster zur Schule

Im früheren Zisterzienserinnen-Kloster in Olsberg im Fricktal werden schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten aufgenommen. Ziel ist es, dass die Kinder wieder in die Schule, an ihren Ausbildungsplatz oder nach Hause zurückkehren können.