Zum Inhalt springen

Abbau bei der Post Solothurn kämpft – Aargau nicht

Im Gegensatz zum Aargau möchte das Solothurner Kantonsparlament gegen die Schliessung von Poststellen kämpfen.

Der Kanton Solothurn wird sich mit einer Standesinitiative gegen den Abbau von Poststellen zur Wehr setzen. Konkret soll darin verlangt werden, dass die Eidgenössischen Räte das Postgesetz und die Postverordnung abändern.

Die Ausarbeitung einer Standesinitiative wurde von der Fraktion CVP/BDP/EVP/GLP angeregt und vom Kantonsrat am Mittwoch mit 95 zu einer Stimme beschlossen. Die Regierung nahm den Auftrag entgegen und wird dem Parlament Botschaft und Entwurf dazu unterbreiten. Die Kantone Tessin, Jura und Wallis haben schon früher entsprechende Post nach Bern geschickt.

Das Aargauer Kantonsparlament hatte sich vor gut zwei Wochen gegen diesen Schritt ausgesprochen. Die bürgerliche Mehrheit im Aargauer Grossen Rat lehnte einen SP-Antrag für eine Standesinitiative ähnlich der solothurnischen ab.

Im Solothurner Kantonsparlament kritisierte SP-Sprecher Urs Huber, selber ehemaliger Angestellter der Post, das Unternehmen massiv. Die Post nehme die Kunden nicht ernst und kenne die örtlichen Verhältnisse nicht. Sie mache mit ihren Kunden und ihrem Personal, was sie wolle. Das Poststellennetz werde systematisch schlecht gerechnet.

Briefkasten mit Zettel "Ausser Betrieb"
Legende: Weniger Poststellen im Kanton: Der Solothurner Kantonsrat möchte das nicht einfach so hinnehmen. Keystone

Es sei höchste Zeit, dass sich der Kanton Solothurn mit einer Standesinitiative melde, sagte auch Edgar Kupper für die Fraktion der CVP/BDP/EVP/GLP. Die Post habe vergessen, was die Kunden wirklich wollten. Die Einwände der Gemeinden müssten ernst genommen werden, rief danach auch die Sprecherin der Grünen in Erinnerung.

Die Regierung sei überzeugt, dass sie zusammen mit den Standesinitiativen der anderen Kantone etwas bewirken könne, sagte Regierungsrätin Brigit Wyss (Grüne). Man werde die Standesinitiative umgehend ausarbeiten. Die Regierung habe jetzt schon erreicht, dass gewisse Schliessungen von Poststellen hinausgezögert worden seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Ich kann dazu nur eines sagen : typisch Bürgerlich ! Bürgerlich auf der Fahne aber für den Bürger nichts tun !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irene Hausammann De Oliveira (Irene Hausammann De Oliveira)
    Bin absolut Ihrer Meinung! Ich wohne in einem Dorf oberhalb Biel und wir haben keine Post, keine Poststelle und deshalb muss ich immer nach Biel um Geld abzuheben! Ich bin handicapiert und muss jedes Mal ein Taxi bestellen! Und das kostet mich pro Woche manchmal bis 100 Fr.! Sollte mir die Post eigentlich vergüten! Eine Frechheit ist das und ich fühle mich als Kundin nicht nur bei der Post, auch bei Postfinance nicht ernst genommen! PTT war einmal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen