Ägelmoos am Hallwilersee bekommt nun doch seinen Holzsteg

Nun gibt es ihn doch, den Holzsteg beim Ägelmoos am Hallwilersee: Die Einsprache gegen das Projekt ist nämlich zurück gezogen worden. Kritik kam unter anderem auch von der Seeufer-Schutzkommission. Doch nun hat man sich geeinigt.

Bild vom Uferweg, rechts am Bildrand steht der Strunk eines abgesägten Baumes.

Bildlegende: Dieser künstlich erstellte Uferweg beim Ägelmoos verschwindet in den nächsten Tagen. SRF

Das Ägelmoos ist ein Naturschutzgebiet beim Hallwilersee und beliebt bei Tagestouristen. Doch so, wie das Ägelmoos jetzt aussieht, sah es nicht immer aus. Der Uferweg ist kein natürlicher Weg, sondern künstlich erstellt worden. Und zwar von internierten Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Auch das Ufer ist kein natürliches mehr. Und das wird sich jetzt ändern.

Am südlichen Ende des Ägelmooses wird ein Teil des Flachmoors renaturiert. Der künstliche Uferweg kommt weg und das Seeufer wird wieder in seinen natürlichen Zustand versetzt. Das Ufer wird so wieder ab und zu überschwemmt und kann von Fischen zum Laichen benutzt werden. Anstelle des Uferwegs gibt es einen Holzsteg samt Plattform oberhalb des Wassers.

Holzsteg und Plattform könnten «zweckentfremdet» werden

Diese Idee sorgte im Herbst 2013 für eine Einsprache bei der zuständigen Gemeinde Beinwil am See. Jugendliche könnten die Plattform «zweckentfremden» und dort Partys feiern, befürchteten Landschaftsschützer. Unterstützung erhielten sie von der Seeufer-Schutzkommission, welche ähnliche Befürchtungen hatte.

Bild vom Ufer, von oben aufgenommen. Zu sehen sind auch Ziegel-Reste und Schutt.

Bildlegende: Steine, Schutt, Ziegel: Damit wurde der Uferweg aufgeschüttet. SRF

Im Gespräch mit dem Departement Bau, Verkehr und Umwelt konnte nun eine Einigung erziehlt werden: «Die Plattform wird soweit verkleinert, dass sich nur noch zwei bis drei Personen dort gleichzeitig aufhalten können», erklärt Erik Olbrecht gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Er ist Projekleiter beim Kanton. Damit konnte die Baubewilligung nun erteilt werden.

Neuer Laichplatz für Fische und Frösche

Dank der Renaturierung entsteht ein Flachmoor. Also eine Fläche, die vom Hallwilersee immer wieder überschwemmt wird. Dadurch entsteht beim Naturschutzgebiet Ägelmoos am Hallwilersee ein Ort, wo beispielsweise Fische und Frösche laichen können.

Die Bauarbeiten beginnen – in den nächsten Tagen und sollen bereits im nächsten Monat fertig sein. Die Kosten für den Holzsteg und die Renaturierung betragen rund 150'000 Franken. Die renaturierte Fläche beträgt 30 auf 60 Meter. Der Holzsteg wird etwa 30 Meter lang sein.

Weitere Renaturierungen?

Gerne würde der Kanton Aargau noch weitere Flächen am Hallwilersee renaturieren. Dafür bräuchte es aber die Einwilligung der Landeigentümer. Laut Erik Olbrecht vom Umweltdepartement hat aber bis jetzt einzig ein Bauer die Einwilligung dafür geben. Deshalb kann das Stück Land am Ägelmoos nun auch neu gestaltet werden.