Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Asylunterkünfte: Kanton Aargau sucht dringend neue Plätze

Der Kanton Aargau sucht dringend weitere Plätze für neu eintreffende Asylbewerber. Er will künftig auch in unterirdisch gelegenen Räumen Unterkünfte einrichten. Zum Beispiel in den sogenannten Geschützten Operationsstellen (Gops) einiger Aargauer Spitäler.

Legende: Video Asylunterkünfte in Spitälern abspielen. Laufzeit 2:59 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 08.07.2015.
Bunkermässige Anlage, Eingangsbereich: Zwei Männer rauchen
Legende: Karge Einrichtung: Der Aargau plant neu die Unterbringung von Asylbewerbern auch in unterirdischen Anlagen. Keystone

Im Fokus steht zunächst das Kantonsspital in Baden, aber auch die Spitäler Laufenburg und Muri sind als Unterbringungsplätze vorgesehen. Später wäre allenfalls auch Aarau ein Thema, wie der Kanton am Mittwoch mitteilt.

Als erste wird in den kommenden Wochen die Gops des Kantonspitals Baden in eine Asylunterkunft umfunktioniert. Die Gops des Kantonsspitals Aarau soll nur im Notfall in Betrieb genommen werden, da im ehemaligen Schwesternhaus des Kantonspitals bereits rund 120 Asylplätze eingerichtet wurden.

Armee soll Zelte aufstellen

Falls die Kapazität nicht ausreicht, will der kantonale Sozialdienst auch unterirdische Sanitätsstellen in den Gemeinden als Asylunterkünfte nutzen.

Zudem wurde bei der Armee ein Gesuch für die Bereitstellung einer temporären, mobilen Unterbringungsmöglichkeit gestellt. Diese soll auf den Arealen bestehender kantonaler Unterkünfte aufgebaut werden.

Da muss man sich grosse Armeezelte vorstellen. Vielleicht brauchen wir diese als Aufenthaltsräume, vielleicht auch zum Schlafen.
Autor: Susanne HochuliRegierungsrätin Kanton Aargau

Das Departement Gesundheit und Soziales beurteilt die Lage in seiner Mitteilung zwar als ernst, aber noch nicht als Notlage. Bei einer Notlage will das Departement Zivilschutzunterkünfte der Gemeinden in Asylheime umwandeln. Diese Massnahme werde dann notwendig, wenn nicht innert nützlicher Frist eine erhebliche Anzahl zusätzlicher Unterbringungsplätze geschaffen werden könne.

Suche nach Grossunterkünften intensivieren

Der Kanton Aargau rechnet damit, dass die Zahl der vom Bund zugewiesenen Personen bis zum Jahresende rund 2500 Personen betragen wird. Allein im Juni wurden dem Kanton vom Bund 276 Asylsuchende zugewiesen.

Es handelt sich dabei um die höchste je registrierte Zahl. Sie liege deutlich über den im Jugoslawien-Krieg verzeichneten Werten, teilt der Kanton mit. Allerdings befanden sich damals gesamtschweizerisch noch wesentlich mehr Personen im Asylprozess.

Vorangetrieben werden im Kanton Aargau auch die Pläne für kantonale Grossunterkünfte. Ein Vorprojekt für ein Standortkonzept wurde in Angriff genommen. Ziel ist es vorerst, die Grossunterkünfte regional ausgewogen zu verteilen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Was wäre, wenn plötzlich wir Schweizer selbst aufgrund eines kriegerischen Ereignisses auf die Schutzräume angewiesen wären, wozu sie ja eigentlich gebaut wurden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Kellers, Bremgarten
    Die Situation von Soldaten in Kriegssituation bzw. drei Wochen WK ist nicht vergleichbar mit Menschen in Not, die länger dort unten leben müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Die werden aber nicht dort unten bleiben wollen, gar gestern haben Asylsuchende in Genf protestiert wegen unterirdischer Aufenthaltsorte.Dort könne man nicht leben. Für unsere Soldaten waren diese Unterbringung dort gut genug, aber eben an Laib und Leben verfolgte würden auch noch in einem Zelt unterschlupf annehmen. Andere haben Forderungen für ein 4Sterne Unterkunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen