Auf der «Via Surprise» den Solothurner Jura entdecken

Der neue Kulturweg «Via Surprise» will den Solothurner Jura als Wanderparadies bekannter machen. Insbesondere das Schwarzbubenland soll vom neuen Angebot profitieren. Auf bestehenden Wegen geht es zu überraschenden Sehenswürdigkeiten und Stätten von Pionieren und Entdeckern.

Das Kloster Mariastein ist einer der Etappenorte auf der «Via Surprise».

Bildlegende: Das Kloster Mariastein ist einer der Etappenorte auf der «Via Surprise». SRF

Die «Via Surprise» ist mehr als einfach ein neuer Kulturweg. Unter diesem Titel bieten die Tourismus-Organisationen der Kantone Solothurn und Baselland ab 2014 mehrtägige Wanderungen an. Herzstück ist eine siebentägige Rundwanderung mit Zubringerrouten von Basel, Olten, Solothurn und Liestal. Unterwegs sollen die Gäste in Hotels und Restaurants einkehren.

Profitieren vom neuen Tourismus-Angebot soll insbesondere die Solothurner Region Schwarzbubenland. Die Region ist eine einzigartige Naturoase – nur ist das in der Schweiz fast nicht bekannt. Tagesausflügler, welche das Schwarzbubenland bereits entdeckt haben, geben durchschnittlich 29 Franken aus. Nun will die Region mit der «Via Surprise» vermehrt Mehrtagestouristen anlocken und so die Wertschöpfung steigern.