Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Baden: Polizisten und Restaurant-Wirt entschuldigen sich

Wie hart zwei Polizisten in Baden letzten Sonntag einen Velofahrer angefasst haben, schlug tagelang hohe Wellen. Nun fand eine Aussprache statt. Die beiden Stadtpolizisten räumen ein, dass sie zu stark eingegriffen haben.

Legende: Video Einigung nach umstrittener Polizeiaktion abspielen. Laufzeit 5:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.06.2014.

Es geschah am vergangenen Sonntag nach dem Fussballspiel Schweiz gegen Ecuador. Ein Fussballfan aus Baden hüllte sich in eine Schweizer Fahne und zeigte seine Freude über den Sieg der Schweiz auf einer Fahrt mit dem Velo. Dabei wollte er den Schulhausplatz überqueren, eine vielbefahrene Kreuzung in Baden.

Der Fan - ein Restaurant-Wirt aus Baden - fiel zwei Polizisten der Regionalpolizei auf. Diese haben ihn unsanft vom Velo geholt und in Gewahrsam genommen. Der Wirt wurde leicht verletzt, er erlitt Schürfungen.

Wirt bedauert, Polizei entschuldigt sich

Nicht nur in Baden wurde seither darüber diskutiert, ob die Polizisten verhältnismässig gehandelt haben. Am Freitag nun haben die Polizisten eingeräumt, zu stark eingegriffen zu haben. Sie haben sich beim Wirt entschuldigt.

Es habe eine Aussprache gegeben unter Beisein aller Betroffenen, teilt die Stadt Baden mit. Demnach haben sich nicht nur die Polizisten entschuldigt, auch der Wirt bedauert, was passiert ist. Er habe eingestanden, sich im Strassenverkehr falsch verhalten zu haben, heisst es in der Mitteilung. Zudem werde die Stadtpolizei bis im Herbst einen Bericht erstellen und der Stadtregierung aufzeigen, welche Lehren aus dem Fall zu ziehen sind.

Velo-Demo gegen Polizeigewalt

Der Fall hatte nicht nur viele Diskussionen, sondern auch eine Demonstration zur Folge. Über 200 Personen waren am Donnerstagabend in Baden mit Velos unterwegs und machten sich mit Veloglocken bemerkbar.

Die Demo war von SP-Politikerinnen organisiert worden. Zudem hatte die SP in der Einwohnerratssitzung vom Dienstagabend ein Votum abgegeben, in dem sie sich mit dem Fussballfan solidarisierte und Aufklärung des Falls forderte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hans satt, baden
    Was für scheiss kommentär!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Ja, hier in der Schweiz weht ein anderer Wind, die Polizei muss hard durchgreifen, doch tut sie dies wie bei dem Fall nicht Verhältnissmässig. Ich habe es schon Persönlich miterlebt, wie ein Schweizer Geschäftsmann ziemlich rau Abgeführt wurde nach einer Auseinandersetzung mit einem ziemlich Agressiven Herren aus Jugoslavien der sogar Tätlich wurde, doch der Schweizer hat sich gewehrt und später als die Polizei vor Ort war, war der Jugoslave das Opfer und nicht der Schweizer. Sehr trauiges Z.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Dampf, Solothurn
      Warum ist es eigentlich immer so wichtig zu unterstreichen von wo genau die besagten Menschen kommen?! Auserdem gibt es ,,Jugoslavien" schon lange nicht mehr....Ich bin diese Subjektiven Zuschreibungen satt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Wenn der Velofahrer in ein Auto kurvt - dann ist er laut Verkehrsrecht der Schwächere und die Schuld hat dann meist der Atofahrer wegen nicht beherrschen des Fahrzeuges, dann wird dazu noch gelogen dass sich die Balken biegen und schon haben die Anwälte , Gerichte, Versicherungen und Aerzte Vollbeschäftigung -wegen einem fahrlässigen angetrunkenen Luftigkus - die Polizei hat sicher angemessen gehandelt,unsere Polizei ist sehr human -in den USA bekommt er 10 Monate Arbeitsdienst an der Srasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen