Badener Kinderkrippe ist definitiv gerettet

Die ehemalige Häsliburg-Kinderkrippen in der Stadt Baden können weiter betrieben werden. Unter einer neuen Führung und mit weniger Standorten nimmt am Montag die Kinderkrippe «Hoi Gömper» ihren Betrieb auf, wie die Verantwortlichen mitteilen. Damit ist der Krippen-Engpass beseitigt.

Ein Kind spielt in einer Kinderkrippe (Symbolbild)

Bildlegende: In Baden gibt es ab Montag wieder mehr Krippenplätze: Die Krippe an der Mellingerstrasse hat neue Betreiber gefunden. Keystone

Badener Eltern und ihre Kinder haben zwei bange Wochen hinter sich: Am 23. April musste die Kinderkrippe Häsliburg GmbH wegen Zahlungsunfähigkeit zwei Krippenstandorte in Baden schliessen. Kurz darauf suchte eine Arbeitsgruppe nach neuen Wegen, um die Kinderbetreuung in der Stadt zu sichern.

Nun haben die Verantwortlichen eine Lösung gefunden, wie sie am späten Donnerstagabend mitteilten. Die Kinderbetreuung könne in Baden ab dem 6. Mai wieder aufgenommen werden, heisst es. Neu werden die vormals zwei Standorte Weiherblick und Mellingerstrasse an der Mellingerstrasse 2 zusammengefasst. Die Krippe wird künftig vom Verein «Chinderchrippe Hoi Börzel» geführt, der bereits eine Krippe im Kappelerhof betreibt.

Der Betrieb wird von einer Aktiengesellschaft getragen, deren Finanzierung sichergestellt sei. Der Stadtrat von Baden habe zudem ein zinsloses Darlehen von 40'000 Franken gewährt. Die Arbeitsgruppe hinter der neuen Lösung bestand aus Vertretern der Elternschaft, der Vermieterschaft, der Stadt Baden und ehemaliger Angestellter der Häsliburg GmbH.