Zum Inhalt springen

Aargauer Innovationspark Baugesuch für Park Innovaare in Villigen eingereicht

Neben dem Paul Scherrer Institut PSI im aargauischen Villligen soll ein grosser Gebäudekomplex errichtet werden. 165 Millionen Franken kostet der Park Innovaare. Am Donnerstag wurde das Baugesuch eingereicht.

Braunes Gebäude.
Legende: Bereits 70 Prozent der vermietbaren Flächen seien reserviert, sagen die Promotoren. ZVG/Visualisierung
  • Die Promotoren erwarten die Baubewilligung Ende September, die Bauarbeiten sollen im Oktober starten.
  • Bis 2020 entstehen 35'000 Quadratmeter Flächen für Labore, Reinräume, Werkstätten und Büros.
  • Der Park Innovaare ist ein gemeinsames Projekt von Wirtschaft, Forschung und Politik.
  • Mit dabei sind unter anderem der Kanton Aargau, das Paul Scherrer Institut, die Fachhochschule Nordwestschweiz und Unternehmen wie Alpiq, Axpo, Alstom, etc.
  • Der aargauische Innovationspark ist Teil des schweizerischen Innovationspark «Switzerland Innovation» mit fünf Standorten in der Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Kündig (Daniel Kündig)
    Der Gebäudekomplex hat ca. 190'000m3 Volumen und nicht 35'000. Die Geschossfläche ist gut 35'000m2, die Mietfläche ca. 21'000m2. Bei den Promotoren handelt es sich um die innovAARE AG, in der neben dem Kanton Aargau, dem Paul Scherrrer Institut (ETH -Bereich), der Fachhochschule Nordwestschweiz, den Standortgemeinden Villigen und Würenlingen mehr als 30 Industrieunternehmungen und KMU's als Aktionäre dabei sind und der ERNE Holzbau AG, die den damaligen Investorenwettbewerb gewonnen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Regionalredaktion
      Vielen Dank für die Korrektur! Natürlich ist die Fläche nicht in Kubikmeter anzugeben, sondern in Quadratmeter. Das ist nun korrigiert. Man merkt halt, dass wir Journalisten oft mehr Sinn für Sprache als für Zahlen haben :-).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen