Dank tiefen Zinsen mehr Gewinn bei der Baloise Bank Soba

Unter anderem durch die "verrückte Situation am Kapitalmarkt" habe die Soba einen grösseren Gewinn erzielt als im Vorjahr, erklärt Bankchef Jürg Ritz. Rund 13 Millionen Reingewinn schreibt die Soba im ersten Halbjahr. Weil die Zinsen tief sind, kann auch die Bank günstig Geld aufnehmen.

Logo der Soba in Leuchtschrift.

Bildlegende: Die Baloise Bank Soba, hier die Filiale in Kriegstetten, erzielte rund 13 Millionen Franken Reingewinn im ersten halb... MARCO JAGGI/SRF

Der Reingewinn der Baloise Bank Soba stieg im ersten Semester 2016 um 0,6 Prozent auf 13,1 Millionen Franken. Seine Bank stehe auf einer Basis, so Soba-CEO Jürg Ritz. Das Ergebnis sei konstant, er wolle aber noch nicht mutmassen, wie hoch der Gewinn Ende Jahr ausfallen werde.

Insgesamt verwaltet die Soba Vermögen von 7,5 Milliarden Franken. Laut Ritz hat die Bank rund 130'000 Kunden. Sie ist vor allem im Kanton Solothurn tätig.

Negativzinsen, also dass es Privatkunden Geld kostet, ihr Vermögen auf der Bank zu lagern, werde es bei der Soba nicht geben, so Ritz. Diese Befürchtung einiger Kunden sei unbegründet.

«  Wir werden alles unternehmen, damit es bei unserer Bank keine Negativzinsen gibt. »

Jürg Ritz
CEO Baloise Bank Soba

Bis Ende Jahr sei die fortschreitende Digitalisierung ein grosses Thema, so Soba-Chef Jürg Ritz. Die Kunden sollen immer und überall auf ihr Konto zugreifen können. Als Bank müsse die Soba schnell auf veränderte Kundenbedürfnisse reagieren.