«Der SC Derendingen in der Nationalliga A – ein Märchen»

Der Sportclub Derendingen stellt als einziger Fussballverein der Region eine Nationalliga-A-Mannschaft. Das Frauen-Team des Vereins spielt seit der neuen Saison in der höchsten Spielklasse. Noch muss es aber hinten anstehen: Die grossen Klubs sorgen bei den Solothurnern für hohe Niederlagen.

Mannschaftsfoto SC Derendingen Frauen-Nationalliga-A-Mannschaft

Bildlegende: Viele der Spielerinnen der Mannschaft kommen aus der eigenen Nachwuchsförderung des SC Derendingen. ZVG/SC DERENDINGEN

Gleich mit 1:4 verloren die Frauen des SC Derendingen ihr Startspiel. Am Samstag mussten die Solothurnerinnen erneut eine hohe Niederlage hinnehmen. Sie verloren gegen YB mit 1:5. Die Bilanz nach vier Spielen: 1 Punkt und Tabellenletzter. «Wir bezahlen nun Lehrgeld. Wir wussten, dass es nicht einfach ist in eine Liga aufzusteigen, in der viel schneller, dynamischer und athletischer Fussball gespielt wird», so Trainer Urs Bachmann.

Der Verein sei noch nicht auf dem Niveau der Nationalliga A, in vielerlei Hinsicht nicht. Die Nationalliga A sei auch bei den Frauen ein hartes Pflaster. Gegen Klubs wie YB, Basel oder die Grasshoppers, die auch Herrenteams in den höchsten Spielklassen haben, müssen sich die Solothurnerinnen nun zu behaupten versuchen.

Grosse Budgetunterschiede

Den prominenten Vereinen stehen auch ganz andere Budgets zur Verfügung, zwischen 500'000 und einer Million Franken können das schon sein. Der gesamte Verein des SC Derendingen hat lediglich ein Budget von 200'000 Franken.

So spielen beim SC Derendingen vor allem Spielerinnen aus den eigenen Reihen. Man fördere den Nachwuchs gezielt, um junge Spielerinnen nachziehen zu können. Ausländische Spielerinnen oder Nationalmannschaftsspielerinnen könne man sich nicht leisten. Urs Bachmann ist dennoch überzeugt, dass Derendingen auch in der Nationalliga A Erfolg haben kann, vor allem langfristig.

«Wir müssen die Trainingsmenge langsam hochfahren»

Auch in Sachen Infrastruktur hinken die Solothurnerinnen der Konkurrenz hinterher. Es fehlt etwa ein Kunstrasenplatz. «Wenn es regnet und der Platz gesperrt ist, müssen wir auf Beton, Tartan oder im Wald trainieren», so Trainer Urs Bachmann. Doch man sei daran, bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Noch trainieren die Spielerinnen auch weniger als ihre Konkurrentinnen aus den Spitzenklubs. Man könne nicht plötzlich sechs anstatt nur drei Mal trainieren. Man müsse die Kadenz langsam erhöhen, um Verletzungen zu vermeiden.

Man sei sich des grossen Unterschieds bewusst, so Bachmann. In den Reihen der anderen Schweizer Spitzenklubs werde man sich deshalb kaum einreihen können. Aber in der zweiten Tabellenhälfte wolle man sich langfristig im oberen Feld positionieren, so Bachmann gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Geschichte

Noch vor drei Saisons spielte die Frauenmannschaft des SC Derendingen in der 1. Liga. Bereits in der ersten Saison in der Nationalliga B wurden die Solothurnerinnen Schweizer Meister. Der Sprung in die Nationalliga A misslang dem Team dann aber in den Aufstiegsspielen. Eine Saison später klappte es dann aber doch noch mit dem Aufstieg.