Der Schneespass auf dem Balmberg wird kleiner

Das grösste Skigebiet der Region muss einen der vier Lifte dauerhaft schliessen und sein Angebot verkleinern. Nach einem Hangrutsch war der Röti-Skilift bereits in der vergangenen Saison gesperrt. Nun geht er gar nicht mehr auf. Es fehlt das Geld, um den Hangrutsch zu sanieren.

Kind mit Skis im Schnee

Bildlegende: Für den Schneespass auf dem Balmberg stehen nur noch drei Skilifte zur Verfügung. Keystone

Der Röti-Lift im Skigebiet Balmberg wird wohl bald Geschichte sein und die Piste der Natur überlassen. Der Verwaltungsrat der Sportanlagen Balmberg AG hat gemäss der Solothurner Zeitung entschieden, den Lift abzubauen.

Verwaltungsratspräsident Guido Sterki wird wie folgt zitiert: «In den letzten Jahren hatten wir wenig Schnee. Das finanzielle Risiko erschien uns als zu gross, so viel Geld zu investieren».

Zu teuer

Gegen 300'000 Franken hätte das grösste Skigebiet der Region investieren müssen, um den Hangrutsch zu sanieren. Zwar hätte sich wohl der Kanton beteiligt, doch die Restkosten waren gemäss Guido Sterki für den Skilift-Betreiber zu gross.

Damit stehen für den Schneespass auf dem Balmberg nun noch drei Lifte zur Verfügung: ein Kinder-Lift und zwei «grosse» Lifte, wovon einer fürs Nachtskifahren ausgerüstet ist.