Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Der Standplatz für Fahrende in Windisch wird kaum benutzt

Die Fahrenden in der Schweiz beklagen sich seit Jahren, dass sie zu wenig Standplätze haben. Der Winterplatz in Windisch wird jedoch kaum benutzt. Schuld sei das Platzreglement der Gemeinde, sagen die Fahrenden.

Legende: Video Leerer Durchgangsplatz abspielen. Laufzeit 3:00 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.01.2015.

Der Standplatz für Fahrende auf dem Parkplatz des Schwimmbads Heumatten in Windisch ist jeweils nur im Winter geöffnet. Die Fahrenden dürfen sich dann jeweils höchstens einen Monat auf dem Platz aufhalten. «Das ist das Problem - wir sind grad im Winter darauf angewiesen, dass wir auch länger als einen Monat bleiben können», sagt Claude Gerzner von der Bewegung der Schweizer Reisenden.

Kanton Aargau sieht Handlungsbedarf

Auch Jörg Hartmann von der kantonalen Fachstelle für Fahrende kennt das Problem. «Früher haben dort immer etwa dieselben Familien mehrere Monate überwintert. Die Reglementsänderung hat dafür gesorgt, dass die Auslastung nun tief ist».

Die tiefe Auslastung stört Jörg Hartmann: «Es könnte den Eindruck erwecken, dass die Fahrenden keine Plätze mehr brauchen. Dies ist nicht der Fall». Die anderen Plätze im Kanton seien sehr gut ausgelastet.

Gespräch soll Lösung bringen

Der Kanton Aargau sucht nun das Gespräch mit der Gemeinde Windisch. Diese soll die Aufenthaltsdauer ausweiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.