Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Eigenmietwerte im Aargau steigen

Im Aargau werden die Eigenmietwerte für selbst genutzten Wohnraum per Anfang 2016 dem Marktwert angepasst. Das hat das Parlament am Dienstag mit 68 zu 64 Stimmen knapp beschlossen. Die pauschale Erhöhung bringt dem Kanton 14 Millionen und den Gemeinden 13,3 Millionen Franken mehr in die Kasse.

Kuh auf Wiese vor EInfamilienhäusern.
Legende: Nicht in allen Aargauer Gemeinden hat die Anpassung der Eigenmietwerte den gleichen Effekt. Keystone

SP, CVP, Grüne, BDP, GLP und EVP stimmten im Grossen Rat am Dienstag für die Anpassung. SVP und FDP lehnten die Vorlage ab. Der Aargauer Regierungsrat hatte dem Parlament die Anpassung im entsprechenden Dekret beantragt. Dies begründete er damit, dass die Eigenmietwerte gemäss Steuergesetz mindestens 60 Prozent der Marktwerte betragen müssen.

Nicht alle Gemeinden trifft es gleich

Eine im Juli 2014 durchgeführte Markterhebung im Kanton Aargau ergab, dass der Wert von 60 Prozent um durchschnittlich mehr als 5 Prozent unterschritten wird. In 130 Gemeinden liegt der Wert unter 55 Prozent. Bei weiteren 83 Gemeinden liegen die Eigenmietwerte innerhalb der Toleranzgrenze von plus/minus 5 Prozent.

Der Unterschied zwischen dem Eigenmiet- und dem Marktwert der selbstbewohnten Liegenschaften ist also nicht in allen Gemeinden gleich gross. Daher wurde für jede Gemeinde ein individueller Zu- oder Abschlagsfaktor bestimmt. Das Ziel ist, dass der durchschnittliche Eigenmietwert in jeder Gemeinde im gesamtkantonalen Durchschnitt einem Wert von 60 Prozent entspricht.

CVP und SP folgen der Regierung

Für die Erhöhung der Eigenmietwerte sprachen sich CVP, BDP, GLP, EVP sowie SP und Grüne aus. Die Sprecher der Parteien wiesen darauf hin, dass die Anpassung dem Steuergesetz entspreche. Die bürgerlichen Befürworter übten jedoch grundsätzliche Kritik am Eigenmietwert.

SP und Grüne wiesen auf die Steuergleichheit zwischen Hauseigentümern und Mietern hin. Es werde niemand ungerechtfertigt zur Kasse gebeten. Die Anpassung sei eine Notwendigkeit, um die Vorgabe des Gesetzes zu erfüllen.

SVP und FDP fanden kein Gehör

Gegen die Erhöhung der Eigenmietwerte machten SVP und FDP mobil. Bei einen Nein gegen die Erhöhung passiere gar nichts, hiess es bei der SVP. Der Aargau solle selbstbewusst entscheiden und die «Bestrafung der Hauseigentümer» ablehnen.

Es handle sich um eine «Goldesel-Steuer für den Staat», weil die Hypothekarzinsen derzeit so tief seien. Die Anpassungen seien einzig finanzpolitisch motiviert, kritisierte die Freisinnigen, welche die Vorlage mehrheitlich ablehnten.

Gleichbehandlung von Mieter und Eigentümmer

Finanzdirektor Roland Brogli (CVP) sagte, das Steuergesetz bedinge zwingend eine Anpassung der Eigenmietwerte. Es handle sich nicht um eine «eigentliche Steuererhöhung». Vielmehr gehe es darum, die seit 2001 geltende Regelung umzusetzen.

Das Bundesgericht schreibe einen Eigenmietwert von mindestens 60 Prozent des Marktwertes vor, hielt Brogli fest. Mieter und Eigentümer müssten steuerlich grundsätzlich gleich behandelt werden.

Definition Eigenmietwert

Unter dem Eigenmietwert versteht man den Mietwert einer selbst genutzten Liegenschaft oder Wohnung. Dieser Mietwert wird dem Wohneigentümer zum steuerbaren Einkommen hinzugerechnet. Im Gegenzug können die Besitzer Kosten wie Hypothekarzinsen oder Betriebskosten abziehen. Hauseigentümer und Mieter sollen steuerlich etwa gleich gestellt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Das Raubrittertum nimmt kein Ende. Der Mieter trägt kein Risiko, der Eigentümer sehr wohl. Ihm kann alles weggenommen werden wenn er die Rechnungen nicht bezahlen kann. Des weiteren trägt der Eigentümer viel dazu bei, dass Arbeitsplätze geschaffen, resp. erhalten bleiben im Gewerbe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Dass die Mitte-Links-Parteien diese neuste Steuererhöhung (Eigenheim-Abzocker) auch im Aargauischen Grossen Rat einfach lächelnd durchwinken, erstaunt niemand! All diese "Neider" und "Geldeintreiber" vergessen, wie viel Energie, finanzielle Eigenmittel und Verzicht auf andere Spasstätigkeiten bei Wohneigentümer(innen) aufgewendet wurde! Besonders AHV-Bezüger (Rentner, Pensionisten) spüren, den als Einkommen zu versteuernden Eigenmietwert, in den Steuerrechnungen sehr hart!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter wettstein (pedro)
    wenn der fiktive steuerwert der liegenschaften erhöht wird, dann möchte ich einmal genau wissen, worin den die gleichbehandlung mit den mietern besteht. fiktive einkommen mit realen einkommen versteuern, was ist daran gerecht?? peter wettstein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen