Erdgas immer billiger – Regionalwerke geben Preissenkungen weiter

Seit zwei Jahren hat die Regio Energie Solothurn den Gaspreis nicht mehr erhöht. Momentan läuft sogar die vierte Preissenkungs-Runde. Und Regio Energie Solothurn ist kein Einzelfall. Der Preis für Erdgas kennt momentan nur eine Richtung, nämlich nach unten.

Tafel Erdgas

Bildlegende: Die Weltmärkte schwimmen im Erdgas, der Energieträger ist deshalb billig zu haben. Keystone

In Solothurn ist das Erdgas ab dem 1. Januar um ein Prozent billiger. Das ist wenig im Vergleich zur drastischen Senkung in Baden. Dort verkaufen die Regionalwerke das Erdgas gleich um fünf Prozent günstiger.

Geschäftsführer Christoph Umbricht sieht vor allem einen Grund dafür, dass das Erdgas immer billiger wird: Erdgas sei in grossen Mengen verfügbar, das drücke auf den Preis. «Es hat auch mit den Funden in den USA zu tun. Das hat die Märkte liquider gemacht.»

Umstrittenes Fracking

Die Funde in den USA sind das Resultat neuer Fördertechniken, «Fracking» ist hier das Stichwort, bzw. vielerorts auch Reizwort, denn Fracking ist eine zwar erfolgreiche, aber auch umstrittene Methode.

Ein Gemisch aus Wasser und chemischen Zusätzen wird mit grossem Druck in sehr tiefe Gesteinsschichten gepresst. Dadurch löst sich das Gas (oder auch Öl) und kann gefördert werden. Kritiker sagen, diese Fördertechnologie verursache grosse Schäden an der Umwelt.

Momentan sinken also die Gaspreise auf breiter Front. Ob es so bleibt, können die Zuständigen der Regionalwerke nicht voraussagen. Das hänge auch von der internationalen Entwicklung ab. Wenn z. B. die Ukraine-Krise wieder akut würde, könnte der Preis steigen, vermutet zum Beispiel Paul Marbach, Geschäftsführer der Städtischen Werke Zofingen.

Video «Geplante Erdgas-Bohrung sorgt für Aufregung» abspielen

Geplante Erdgas-Bohrung sorgt für Aufregung

4:23 min, aus Schweiz aktuell vom 30.5.2014