Fachhochschule Nordwestschweiz hat mehr Studierende

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) der Kantone Aargau, Basel, Baselland und Solothurn hat 2014 erneut mehr Studierende angelockt. Die Zahl der Studierenden ist auf 10'534 Personen angestiegen, wie die FHNW mitteilt.

Zwei Studierende in einem Forschungslabor

Bildlegende: Die FHNW hat 2014 auch über 1100 Forschungsprojekte umgesetzt, wie im Jahresbericht zu lesen ist. zvg

Die Zahl der Studierenden ist im Vergleich zum Jahr 2013 angestiegen, wie der am Montag publizierte Geschäftsbericht der FHNW zeigt. 2014 waren 10'534 Personen eingeschrieben, 2013 waren es noch gut 500 weniger (10'003).

Rund zwei Drittel der Studierenden stammt aus den vier Trägerkantonen. Ein Viertel der Studierenden aus dem Rest der Schweiz, 10 Prozent aus dem Ausland.

Neuer Campus-Bau in Basel

Über 2500 Studierende hätten 2014 ihr Studium abgeschlossen, teilt die FHNW weiter mit. Davon hätten rund 80 Prozent einen Bachelor-Abschluss gemacht. Das Ziel sei eine praxisnahe Ausbildung, um stark nachgefragte Fachkräfte auszubilden, heisst es weiter.

Im Herbst 2014 wurde in Basel der neue Campus Dreispitz eröffnet. Ein Jahr davor waren neue Schulgebäude in Olten und Windisch eingeweiht worden. In Entstehung ist noch ein neuer Campus in Muttenz. Damit könne man über 100 bisherige Einzelstandorte konzentrieren, heisst es bei der FHNW.