Falsche Fünfliber in der Region Zofingen

Der erste falsche Fünfliber der aktuellen Serie tauchte am 21. Februar in Zofingen auf. Die Kantonspolizei Aargau bestätigt eine Meldung des «Zofinger Tagblatts» und spricht von guten Fälschungen. Sie setzt bei der Ermittlung auf Hinweise aus dem Umfeld der Fälscher.

Seit dem 21. Februar hätten sich 5 Betroffene bei der Kantonspolizei Aargau gemeldet, sagt Polizeisprecher Roland Pfister gegenüber Radio SRF. Bis jetzt sind die falschen Münzen nur in Zofingen und Oftringen aufgetaucht. Der restliche Kantonsteil und der nahe Kanton Solothurn sind bis jetzt nicht betroffen.

Die Aargauer Kantonspolizei ermittelt nun auch hauptsächlich in der Region Zofingen. SIe hofft auf Hinweise aus dem Umfeld der Fälscher oder darauf, dass ein solcher in Flagranti erwischt wird.

Mit Merkblättern informiere man vor Ort. Gefälschtes Geld muss der Polizei abgegeben werden, wer damit bezahlt, macht sich strafbar so Pfister.

Professionelle Arbeit

Es handle sich um sehr gute Fälschungen. Die Fünffränkler unterscheiden sich gemäss Pfister für den Laien hauptsächlich durch das Gewicht. So seien die Fälschungen nur 8 Gramm schwer, während ein echter Fünfliber 13 Gramm wiege. Bis jetzt seien Fälschungen mit den Jahrgängen 1999 und 2000 aufgetaucht.

Mit gefälschten Münzen habe man bei der Kantonspolizei Aargau nur selten zu tun. Viel häufiger seien gefälschte Banknoten. Damit können die Fälscher an viel mehr Geld kommen.

Falschgeldstatistik des Bundes

Gefälschte Schweizer Franken im Wert von 328'062 CHF auf

  • 7610 Münzen im Wert von 38'122 CHF
  • 2356 Noten im Wert von 289'940 CHF