FC Wohlen: Niederlage gegen Wil und am Ende der Tabelle

Einen Saisonauftakt dieser Art wünscht man sich nicht: Vier Niederlagen in Serie und zweitletzter Platz in der Tabelle. Der FC Wohlen ist momentan nicht zu beneiden. Am Samstag zog er zu Hause eine 1:3-Niederlage gegen Wil ein. Wie ist die Gemütslage von Lucien Tschachtli, Präsident des FC Wohlen?

Die Gefühlslage ist nicht so schlecht. Dass wir verloren haben gegen Wil, war für mich keine Überraschung. Unsere Mannschaft hat sich am Anfang sehr gut präsentiert. Aber dass wir bei diesen Temperaturen nicht 90 Minuten auf diesem Niveau spielen können, war absehbar.

Aber die Temperaturen sind ja für alle Spieler gleich.

Die Qualität der Spieler hat sich am Schluss durchgesetzt. Und die ist bei Wil eindeutig besser. Ihr Kader ist ja auch ein bisschen teurer als unseres.

Thema Geld: In der letzten Saison hatten Sie eine recht gute Mannschaft, aber Probleme mit dem Geld. Die finanziellen Probleme sind mit dem Einstieg des arabischen Investors beseitigt. Haben sie dafür nun Probleme mit der Mannschaft?

Wir haben immer gesagt: Wie bleiben der FC Wohlen und schlagen nicht mit grossen Beträgen herum. Wir sind vernünftig geblieben bei den Salären, und das wird auch in Zukunft so sein.

Die vierte Niederlage in Folge – stellt sich da die Trainerfrage?

Bei der Presse schon ... Nein, wir haben ja noch Zeit. Die Saison dauert noch lange. Wenn wir reagieren müssen, dann machen wir das bei der Mannschaft und nehmen Ergänzungen vor.

Aber es kann sein, dass der FC Wohlen bald Letzter ist in der Tabelle.

Das ist möglich. Aber es ist keine ungewohnte Situation beim FC Wohlen. Ich bin seit zehn Jahren dabei. Und wir sind immer klar gekommen mit solchen Situationen.