Flugplatz Schupfart erhält vorerst keinen neuen Pachtvertrag

Bittere Pille für den Flugplatz Schupfart: Vorerst gibt es keinen neuen Pachtvertrag für den Flugplatz. Die Ortsbürgergemeindeversammlung von Schupfart hat den Vertrag zurückgewiesen. Zuvor hatte ein Bürger der Nachbargemeinde Wittnau in anonymen Inseraten den Lärm des Flugplatzes kritisiert.

Ein einzelnes Flugzeug steht auf der Rollbahn des Flugplatzes Schupfart.

Bildlegende: Unklare Zukunft: Noch hat der Flugplatz Schupfart keinen neuen Pachtvertrag, der ab 2015 gelten soll. Keystone

Das Ja zum Rückweisungsantrag war deutlich: 57 Ortsbürger schickten an der Ortsbürgergemeindeversammlung in Schupfart den neuen Pachtvertrag mit dem Flugplatz zurück an den Absender. Nur 18 Ortsbürger stimmten dafür. Der Flugplatz Schupfart muss nun über die Bücher.

Motorflugzeuge vor dem Start in der Kategorie Akro Motorflug bei den Schweizermeisterschaften im Luftsport am Freitag 25. Juni 2010 in Schupfart.

Bildlegende: Die Verantwortlichen des Flugplatzes Schupfart müssen bis im Dezember 2014 einen neuen Pachtvertrag ausgearbeitet haben. Keystone

Zuvor waren in der Neuen Fricktaler Zeitung anonyme Inserate erschienen. Darin kritisierte eine Interessengemeinschaft die Lärmbelastung und die geplanten längeren Flugzeiten im neuen Vertrag. Wie TeleM1 herausfand, steckte ein Wittnauer Bürger dahinter.

Ohne Vertrag keine Flüge

An der Ortsbürgerversammlung manifestierte sich nun der Prostest. Vorerst gibt es keinen Pachtvertrag für weitere 25 Jahre. Der Flugplatz muss einen neuen Vertrag ausarbeiten. Dieser wird an der Ortsbürgerversammlung im Dezember erneut diskutiert. Ohne abgesegneten Pachtvertrag muss der Flugplatz Schupfart schliessen.

Der Flugplatz Schupfart musste bereits vor einem Jahr wegen Kritik von aussen reagieren. In den umliegenden Gemeinden befürchtete man, der Flugplatz plane eine Asphaltpiste. So könnten die Flieger auch bei schlechtem Wetter starten und landen. Deshalb haben die Anwohner nun Angst vor mehr Fluglärm.

Das Gerücht stimme nicht, hiess es damals von Seiten des Flugplatzes: «Aus meiner Sicht ist an dem Gerücht gar nichts dran», so Roger Stiger, Flugplatzchef und Präsident des Aeroclubs Fricktal gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Das seien nur Ideen, keine Pläne.