Frontalkollision in Oberkulm: Sekundenschlaf?

Drei Verletzte forderte ein schwerer Unfall am Freitagabend im Wynental. Eine junge Frau prallte frontal in eine Fahrzeug mit zwei Personen. Offenbar war sie übermüdet.

Eine Frontalkollision hat am frühen Freitagabend in Oberkulm drei Verletzte gefordert. Die Aargauer Kantonspolizei geht davon aus, dass ein Sekundenschlaf Grund für den Unfall ist, wie sie am Samstag mitteilte.

Streifenwagen der Aargauer Kantonspolizei

Bildlegende: Die Polizei geht davon aus, dass Sekundenschlaf zum Unfall führte. SRF (Symbolbild)

Eine 26-jährige Fahrzeuglenkerin war am Freitagabend um 18.00 Uhr von Oberkulm Richtung Zetzwil unterwegs, als sie auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem korrekt entgegenkommenden Personenwagen kollidierte. Die Unfallverursacherin sowie der 40-jährige Personenwagenlenker des entgegenkommenden Autos und dessen achtjähriger Sohn wurden verletzt.

Die Autolenkerin musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Sie und das Kind wurden mit Helikoptern in Spitäler geflogen. Die Hauptstrasse Richtung Zetzwil war bis gegen Mitternacht gesperrt. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm hat ein Verfahren eröffnet.