Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Frühfremdsprachen im Kanton Solothurn: «Yes we can»

Im Kanton Solothurn bleibt es dabei: Die Primarschüler lernen ab der 5. Klasse Englisch. Die SVP wollte dies ändern und Frühenglisch aus dem Stundenplan streichen. Diese Idee hatte aber im Kantonsrat keine Chance.

Die SVP wollte ursprünglich beide Frühfremdsprachen aus dem Lehrplan kippen, das Frühfranzösisch ab der 3. und das Frühenglisch ab der 5. Klasse. Sie änderte ihren eigenen Antrag jedoch ab und zielte letztlich nur noch auf das Frühenglisch.

Man wolle den Stundenplan in der Primarschule entlasten, argumentierte die SVP im Solothurner Kantonsrat und auf diesem Wege schliesslich zu mehr «Bildungsqualität» kommen. Viele Kinder seien mit zwei Fremdsprachen überfordert und unmotiviert, argumentierte etwa Beat Künzli. «Die Datenlage ist extrem dünn», ergänzte René Steiner von der EVP, «man kann den pädagogischen Mehrwert der Frühfremdsprachen nicht messen.»

«Fremdsprachen gehören zur Allgemeinbildung»

Für die Befürworter von Frühenglisch und Frühfranzösisch war klar: Frühfremdsprachen gehören heutzutage einfach zur Allgemeinbildung. Weiter seien sie Teil von «Harmos», dem das Solothurner Stimmvolk vor noch nicht allzu langer Zeit deutlich zugestimmt habe.

Blick in die Session des Solothurner Kantonsparlamentes vom 7. Mai 2014.
Legende: Frühenglisch bleibt: Das hat der Kantonsrat in seiner Session vom Mittwoch entschieden. SRF

«Das Frühenglisch ist erst seit letztem Sommer eingeführt», argumentierte etwa SP Kantonsrat und Lehrer Mathias Stricker. «Wir können und müssen die Frühfremdsprachen zu gegebener Zeit auswerten, aber erst müssen wir damit arbeiten.»

Und Bildungsdirektor Remo Ankli ergänzte: «Wir wollen kein ‹stop and go›. Die Lehrer und Lehrerinnen haben sich für die Frühfremdsprachen ausbilden lassen, sie sollen jetzt Erfahrungen sammeln. Die Gemeinden brauchen Planungssicherheit und kein Hin und Her», so Ankli.

Am Ende setzten sich die Befürworter der Frühfremdsprachen klar durch. Der Vorstoss der SVP wurde mit 68 zu 27 Stimmen bachab geschickt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.