Zum Inhalt springen
Inhalt

Windpark Grenchenberg Gegner der Windräder gehen vor Gericht

Die Solothurner Kantonsregierung geht auf die Beschwerde des Vereins Pro Grenchen nicht ein. Der Verein akzeptiert dies nun nicht und geht vor Gericht.

Visualisierung eines Windparks
Legende: So soll der Windpark auf dem Oberen Grenchenberg dereinst aussehen: 6 Windräder mit je rund 180 Metern Höhe. ZVG/Montage
  • Vergangene Woche hat die Solothurner Regierung die Beschwerde des Vereins Pro Grenchen abgelehnt.
  • Die 153 Vereinsmitglieder wohnen zu weit weg vom geplanten Windpark, begründete die Regierung.
  • Pro Grenchen zieht die Beschwerde nun weiter ans Verwaltungsgericht, erklärt der Verein gegenüber Radio SRF.
  • Der Verein argumentiert, dass seine Mitglieder betroffen seien. Schliesslich sei der Grenchenberg deren Naherholungsgebiet.

  • Es ist auch noch eine Beschwerde von Vogelschützern hängig. Diese hat die Regierung bisher nicht behandelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    @Bolliger: Sie sollten sich informieren, wer hinter dem Verein Pro Grenchen steht. Es sind normale Büezer wie sie und ich, die nicht wollen, dass ihr Naherholungsgebiet zerstört wird, nur weil ein paar Bauern, Pleite-Gemeinden und Projektentwickler dick KEV-Gelder abkassieren wollen, die eben normale Büezer hart erarbeiten. Der Windpark bringt nichts und mit Windenergie ersetzt man kein einziges Kernkraftwerk in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Alle AKW sofort abschalten! Keine Staumauererhöhung am Grimselpass und nun gehen die gleichen Oeko-Heinis vor Gericht, weil der Kanton Solothurn erneuerbare Energie mit 6 Windturbinen herstellen möchte! Ein normaler Zeitgenosse versteht die Welt immer weniger! Oft sind es keine solventen Steuerzahler, dafür Weltenbummler, Leute die sich lieber laufend in fremden Kontinenten aufhalten und von der Hand ins Maul leben, die sofort opponieren, Verbandsbeschwerden aufgleisen und alles kritisieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christof Merkli (Christof Merkli)
      Das sind nicht die gleichen "Oeko-Heinis" wie die Verhinderer der Staumauererhöhungen. Mit diesen Windkraftwerken auf dem Grenchenberg können Sie keinen zuverlässigen Strom erzeugen. Das Windaufkommen ist dazu viel zu unzuverlässig und gering. Der Verein Pro Grenchen macht sich einfach grosse Sorgen um das Naherholungsgebiet, dass mit diesen unsinnigen Windkraftwerken weitgehend entwertet wird. Weshalb die Natur mit diesen Spargeln verunstalten, wenn es nichts bringt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Selbstverständlich sind Ihre Gedanken, Herr Merkli, nicht von der Hand zu weisen und entsprechen sicher Ihren Wetterbeobachtungen auf dem Grenchenberg! Nur, wer 6 solche Windgeneratoren aufstellen will, hat sich bestimmt über die teure Investition auch ausführliche Gedanken und vertiefte Abklärungen gemacht! Auch ich wandere oft im schönen Gebiet des Grenchenbergs und liebe die Vogelwelt auch. Aber als weit weg wohnende Grenchner sofort ans Verwaltungsgericht zu weibeln, ist übertrieben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen