Geri Müller tritt nicht mehr zu Nationalratswahlen an

Geri Müller gibt sein Nationalratsmandat ab. Er habe bereits vor vier Jahren angekündigt, dass er nur noch eine Legislatur mache und dann zurücktrete, erklärt Müller gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Geri Müller

Bildlegende: Geri Müller tritt nicht mehr zu Nationalratswahlen an Keystone

Geri Müller sagt, dass er eigentlich schon lange als Nationalrat der Grünen zurücktreten wollte. Dies war jedoch an eine Bedingung geknüpft: «Mir war es wichtig, dass sichergestellt ist, dass wir genügend junge Leute haben, die den Generationenwechsel machen können.» Dies ist gemäss Müller nun der Fall.

Die Affäre um seine Person habe bei diesem Entscheid keine Rolle gespielt, sagt Geri Müller. «Darüber haben wir an diesem Wochenende nicht diskutiert, eine Aussprache fand zu einem früheren Zeitpunkt statt», so Müller.

Volle Konzentration auf Baden

Geri Müller möchte sich nun voll auf sein Amt als Stadtammann von Baden konzentrieren. Am Freitag wurde bekannt, dass Müller die ihm vom Stadtrat entzogenen Ressorts wieder zurückerhält. Geri Müller kann damit wieder voll als Stadtammann agieren.

Nachfolger in den Startlöchern

Die Grünen haben mehrere mögliche Kandidaten um Müllers Sitz im Nationalrat zu verteidigen. Im Vordergrund stehen Parteipräsident Jonas Fricker sowie die Grossrätinnen Kathrin Fricker und Irène Kälin. Über die Nationalratsliste und eine mögliche Ständeratskandidatur entscheiden die Grünen Aargau im kommenden Jahr.