Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Gerigate: Anzeige auf «Sonntag»-Chef Patrik Müller ausgeweitet

Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA bestätigt Geri Müllers Anwalt Andreas Meili, dass die Strafanzeige auf den Journalisten Patrik Müller, Chefredaktor der Zeitung «Schweiz am Sonntag» ausgeweitet worden sei. Geschrieben hatte das die «Sonntagszeitung».

Geri Müller und Patrik Müller
Legende: Politiker Geri Müller (l.) will Klarheit über die Rolle von Journalist Patrik Müller in seiner Bilder-Affäre. Keystone

Der Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller hat die Anzeige in seiner Nacktselfie-Affäre ausgeweitet. Er verlangt, dass nun auch die Rolle des Journalisten untersucht wird, der die Affäre Mitte August erstmals öffentlich gemacht hatte.

Patrik Müller
Legende: Patrik Müller, Chefredaktor «Schweiz am Sonntag». Er hat die Affäre Geri Müller im August 2014 publik gemacht. Keystone

Andreas Meili, der Anwalt von Geri Müller bestätigte eine entsprechende Meldung der «SonntagsZeitung». Der Ausweitungsantrag betreffe Patrik Müller, den Chefredaktor der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Die Strafuntersuchung wird von der Staatsanwaltschaft Berner Jura–Seeland in Biel geführt. Sie betraf zuerst nur die Chatpartnerin von Geri Müller, wurde dann aber auch auf den PR-Berater Sacha Wigdorovits und Josef Bollag, den Präsidenten der israelitischen Kultusgemeinde Baden, ausgeweitet. Dies ist seit Anfang November bekannt.

Wer hatte welches Material verwendet und weitergegeben?

In allen vier Fällen geht es um den Chat-Verkehr, der zwischen Geri Müller und der Chat-Partnerin ablief. Die Chat-Partnerin wurde angezeigt, weil sie die privaten Gespräche ohne Wissen von Geri Müller aufgezeichnet hatte.

Geri Müller, Andreas Meili
Legende: Geri Müller (l.) und sein Anwalt Andreas Meili an einer Pressekonferenz in Zürich am 19. August in Zürich. Keystone

Patrik Müller, Sacha Wigdorovits und Josef Bollag wird vorgeworfen, dass sie diese Gespräche verwendet, weitergegeben oder Dritten zugänglich haben.

Patrik Müller hatte in seinem ersten Artikel über die Affäre ein Tondokument erwähnt, das der «Schweiz am Sonntag» vorliege. Aus diesem gehe hervor, dass Geri Müller die Frau aufforderte, abzustreiten, dass sie mit ihm Kontakt hatte. Die Zeitung zitierte auch andere Passagen aus dem Chat-Verkehr von Geri Müller und seiner Chat-Partnerin.

In der «Sonntagszeitung» sagt Patrik Müller, er wisse nichts von einem Verfahren gegen ihn. Valentin Landmann, Anwalt von Sacha Wigdorovits, wird so zitiert: «Wir schauen der Untersuchung ohne Besorgnis und mit Interesse entgegen.» Und Josef Bollag informiert die «Sonntagszeitung» dahingehend, dass er nichts wisse über eine Ausweitung der Strafanzeige auf seine Person.

Müller vs. Müller

Geri Müller zeigt sich auf Anfrage des Regionaljournals überrascht über den Artikel in der «Sonntagszeitung». Dass er die Anzeige ausweiten wolle auf weitere Personen, das sei ja schon längst bekannt, im Artikel stehe gar nichts Neues.

Genaueres könne aber sein Anwalt sagen. Dieser reagierte am Sonntagnachmittag aber nicht auf Anfragen auf seiner Combox. Das Regionaljournal hinterliess ihm dort die Frage: «Ist es korrekt zu sagen, dass Geri Müller Patrik Müller angezeigt hat?»

Sicher ist: Juristisch ist die Affäre Gerigate noch längst nicht ausgestanden. Und politisch ebenfalls nicht. Das zeigen die jüngsten Manöver im Badener Einwohnerrat, wo vordergründig auf die Sache gespielt wird (Mängel in der Verwaltungsführung). Man wird aber den Verdacht nicht los, dass hintergründig die bürgerliche Ratsseite jede Möglichkeit wahrnimmt, um auf die Person zu spielen, eben Stadtammann Geri Müller.

Legende: Video Skandal um Nacktbilder von Geri Müller abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.08.2014.

Mehr zum Thema

Josef Bollag ist ein politischer Gegner von Geri Müller. Im Wahlkampf opponierte er gegen Müller mit dem Argument, dieser unterstütze die Terrorbewegung Hamas. Bollag kennt Sacha Wigdorovits gut. Beide hatten Kontakt zur Chat-Partnerin von Geri Müller. Und Patrik Müller hatte Wigdorovits persönlich getroffen, bevor er seinen Artikel publizierte.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Wenn Geri Müller einen Funken Anstand hätte, würde er jetzt seinen Schwanz einziehen und endlich Ruhe geben, anstatt zu versuchen, sich als Opfer hochzustilisieren. Aber diesem Mann ist scheinbar rein gar nichts peinlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Jürg Oberli, 6613 Porto Ronco
    Geri ! Platz! Aus! Liebe Politiker, könnt Ihr Eure Kindereien nicht bitte in Eurem Sandkasten ohne uns spielen, und vor allem nicht auf unsere Kosten. Wenn Geri die nächsten Jahre seine ganze Energie und sein ganzes Geld in ein aussichtsloses Ego-Prozesslein stecken will, kann er seinen Nebenjob Stadt-A-Mann nicht mehr wahrnehmen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Herr Müller hat einen ganz schlechten Charakter und ist nicht bereit, seine Fehler einzugestehen. Es würde Herrn Müller besser zustehen, für seinen Fehler gerade zu stehen und in Zukunft zu beweisen, dass solche verwerfliche Machenschaften nicht mehr vorkommen. Ich hoffe, dass das Stimmvolk bei nächster Gelegenheit, solche uneinsichtigen Menschen mit dem Stimmzettel in die Schranken weisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen