Gippingen verliert definitiv 30 Arbeitsplätze in Medaillenfirma

Die traditionelle Medaillenfirma Faude & Huguenin gibt ihre Produktion in Gippingen definitiv auf und konzentriert sich auf den Standort Le Locle. Für die von der Restrukturierung betroffenen 50 Mitarbeitenden haben sich die Firma und die Gewerkschaft Unia auf einen Sozialplan geeinigt.

Ein Arbeiter (nur die Hände sichtbar) prägt ein Abzeichen für ein Feldschiessen.

Bildlegende: Künftig werden nur noch in Le Locle Medaillen geprägt: Gippingen verliert traditionsreiche Arbeitsplätze. Keystone

In Gippingen werden 30 und in Le Locle 20 Arbeitsplätze wegfallen, wie Faude & Huguenin und Unia am Freitag gemeinsam mitteilten. Das betroffene Personal soll gemäss Sozialplan bei der Stellensuche unterstützt werden.

Neben den allgemeinen Leistungen sind auch Abfindungen von insgesamt 700'000 Franken vorgesehen. Bei der Berechnung der Austrittsabfindungen werden das Lebensalter, die Dienstjahre und die Familiensituation berücksichtigt.

Die Firma hatte im Juni den Umbau und die Konzentration auf den Produktionsstandort Le Locle angekündigt. Dort sollen weiterhin Medaillen und Plaketten geprägt werden. Teile der Produktion werden nach Indien ausgelagert.

Huguenin besteht seit 1868 und Faude seit 1963. Vor elf Jahren erfolgte die Fusion zum grössten Schweizer Medaillenproduzenten. Die Medaillen aus Messing, Bronze, Silber und Gold werden in Handarbeit hergestellt.

Video «Münzen aus Le Locle (Euro 2008)» abspielen

Münzen aus Le Locle (Euro 2008)

3:19 min, vom 19.6.2008