Greenpeace protestierte bei Mammut-Hauptsitz in Seon

Die 15 Greenpeace-Mitglieder wollten gemäss einer Medienmitteilung der Umweltschutzorganisation Druck auf den Aargauer Outdoor-Hersteller ausüben. Dieser soll fortan keine PFC-Chemikalien mehr verwenden. PFC ist eine in der Natur schlecht abbaubare Substanz.

Ein Mann seilt sich vor dem Schriftszug Mammut von einem Gebäude ab. Ein weiterer hält eine gelbe Protestflagge mit der Aufschrift "be a leader detox now".

Bildlegende: An der Protestaktion von Greenpeace in Seon nahmen gemäss Angaben der Organisation 15 Aktivisten aus 6 Ländern teil. ZVG / Flurin Bertschinger, Greenpeace, Ex-press

In der Nacht auf Mittwoch seilten sich Mitglieder von Greenpeace an der Fassade des Mammut-Hauptgebäudes in Seon ab. Unter anderem installierten sie in luftiger Höhe ein Biwak mit einem Zelt.

Video «PFC-Rückstände in der Natur» abspielen

PFC-Rückstände in der Natur

2:54 min, aus Schweiz aktuell vom 7.9.2015

Giftige Substanzen in Textilien

Auf mehreren Transparenten forderten sie das Unternehmen dazu auf, in der Outdoor-Artikel-Produktion künftig keine sogenannten per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) mehr zu verwenden. Spuren von PFC konnten in der Vergangenheit in der Natur nachgewiesen werden. Die Substanzen sind kaum abbaubar.

Mammut selbst schreibt auf der Internetseite zum Thema PFC, dass man aus Umweltschutzgründen seit längerem auf die Verwendung von C8-Chemie verzichte und nur noch C6-Chemie verwende. Einen kompletten überzeugenden Ersatz für PFC gäbe es bisher leider nicht.

Protest abgebrochen, Strafanzeige eingereicht

Greenpeace kündigt in einer Medienmitteilung vom Mittwoch an, dass die 15 Aktivisten aus 6 Ländern auch über Nacht im Protestcamp verweilen wollen, sofern es nicht zu einer Einigung mit Mammut komme.

Am frühen Abend folgte jedoch dann die Meldung, dass die Aktivisten ihren Protest beenden. Gemäss Medienmitteilung hätten sie ihre Nachricht überbringen können. Man sei derzeit dabei, mit Mammut ein Gespräch darüber zu vereinbaren, wie die Outdoor-Firma die Chemikalien aus der Produktion herausnehmen könne. Von Mammut liegt hierzu am Mittwochabend keine Bestätigung vor.

Laut Mammut-Mediensprecher Fabian Erhard habe man aus Sicherheitsgründen Strafanzeige eingereicht, da das Abseilen am Firmengebäude gefährlich sei. Des Weiteren sei es den Aktivisten selbst überlassen, ob sie noch eine Nacht bleiben wollen.