Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Gretzenbach: Zukünftiges Asylzentrum versprayt

Dass der Gretzenbacher Gemeinderat die Zivilschutzanlage dem Kanton als Asyl-Durchgangszentrum vermietet, passt vielen Leuten nicht. Nun hat jemand die Anlage versprayt. «Ihr kommt! Wir warten!» heisst es neben dem Eingang. Die Gemeinde hat eine Belohnung von 500 Franken ausgesprochen.

Betonwand. Darauf ein Schriftzug: Fuck you. Ihr kommt. Wir warten.
Legende: Das Graffiti muss zwischen Donnerstag 16.30 Uhr und Freitag 7.00 Uhr entstanden sein. zvg / Polizei Kanton Solothurn

Beim Eingangsbereich der Zivilschutzanlage Gretzenbach seien diverse Schriftzüge angebracht worden, teilt die Kantonspolizei Solothurn am Freitag mit. Es sei erheblicher Sachschaden entstanden.

Die Gemeinde Gretzenbach und die Kantonspolizei Solothurn bitten in der Mitteilung die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der Straftaten. Für Hinweise, die zur Ermittlung der Verursacher führen, hat die Gemeinde eine Belohnung von 500 Franken ausgesprochen.

Angst vor Asylbewerbern

Der Gemeinderat hatte im Februar beschlossen, die Zivilschutzanlage dem Kanton als Asyl-Durchgangszentrum zu vermieten. Zwei Gemeinderäte und eine Privatperson hatten danach Beschwerden eingereicht, später aber wieder zurückgezogen.

Ab Ende Mai sollen die ersten Asylsuchenden in der Unterkunft einziehen. Sie soll mit maximal 100 allein reisenden Männern belegt und befristet bis Mai 2017 betrieben werden.

An einem Informationsanlass am Dienstag nahmen 350 Personen teil und äusserten teilweise grosse Bedenken und Ängste.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Bürger, die in der Nähe von Asylbewerberunterkünften wohnen, erwartet die Konfrontation mit ihrer eigenen inneren Verbohrtheit. Wen interessiert was diese selbsternannten Sorgenbürger von sich geben? Niemand, und die Politik auch nicht. So lange sie brav sind und geltendes Recht nicht verletzen, können sie gegen Asylbewerberunterkünfte brüllen, bis sie vor Erschöpfung umfallen. Irrelevant, nicht wert sich damit zu befassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen