Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Hägendorf will keine Schul-Fusion

Die Gemeindeversammlung Hägendorf hat sich am Donnerstagabend klar gegen eine Primarschul-Fusion mit Rickenbach ausgesprochen. Die Gemeinde muss nun für zwei Millionen Franken selber Schulraum bereitstellen.

Der Volkswille war klar. An der Gemeindeversammlung stimmten gerade einmal 6 Personen für einen Schulzusammenschluss mit Rickenbach, 296 Stimmberechtigte waren dagegen.

Schüler sollen im Dorf bleiben

Kinder und ihre Mutter auf dem Schulweg.
Legende: Die Hägendorfer Bevölkerung will ihre Kinder nicht nach Rickenbach schicken. Auch wenn das viel Geld kosten dürfte. Keystone

Mit dem Zusammenschluss wären voraussichtlich Hägendorfer Schüler nach Rickenbach umgeteilt worden. Ein Fakt, der bereits im Vorfeld heftig kritisiert wurde. Hägendorf hat für die eigenen Schüler eigentlich zu wenig Schulraum. In Rickenbach ist die Situation umgekehrt. Schulraum wäre vorhanden, aber es hat zu wenig Schüler.

Mit dem Zusammenschluss hätte es also einen Ausgleich geben sollen, eine «Win-Win Situation», so der Gemeinderat.

Neuer Schulraum für zwei Millionen

Hägendorf muss nun selber Schulraum bereitstellen. Bereits im Januar wolle man dem Stimmvolk nun ein Projekt vorlegen, so Gemeindepräsident Albert Studer auf Anfrage. Die Kosten dürften sich auf zwei Millionen Franken belaufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.