«Himlung Himal» – Aargauer forschen auf dem Dach der Welt

Alles wird langsam und anstrengend, wenn man auf 7126 Metern über Meer ist. Radiojournalist Tommy Dätwyler aus Gränichen hat es erlebt, er begleitete im Oktober eine Forschungsexpedition zum Himlung Himal in Nepal. Mit dabei waren auch «Versuchskaninchen» aus dem Aargau.

Tommy Daetwyler schneidet einen Beitrag.

Bildlegende: Tommy Dätwyler schneidet einen Beitrag fürs Radio. zvg/Tommy Daetwyler

Neuland ist der Himalaya nicht für Tommy Dätwyler aus Gränichen. Bereits zum dritten Mal war er bei einer Forschungsexpedition dabei. Aber die Arbeit der Wissenschafter und die alpinistischen Herausforderungen haben nichts von ihrer Faszination verloren.

Berichtete Tommy Dätwyler bei den frühreren Expeditionen vor allem über den Verlauf der Reise und die Arbeit der Forscher, so hat er sich bei der Expedition im Oktober 2013 vor allem auf die Probanden konzentriert.

Freiwillige gehen an ihre Grenzen

Probanden, das sind sozusagen die Versuchskaninchen der Expedition. 42 Männer und Frauen meldeten sich freiwillig für den Trip zum Himlung Himal. Bevor es losging, mussten sie viele medizinische Test über sich ergehen lassen.Tommy Dätwyler hat bei diesen Tests Brigitte Vogel aus Lenzburg und Gianin Müller aus Gontenschwil kennen gelernt.

Die beiden Aargauer hat er bei der Expedition begleitet, sie genau beobachtet und sie nach ihren Eindrücken befragt. Entstanden ist daraus unter anderem die Sendung «Doppelpunkt» vom Dienstag, 12. November (20 Uhr, Radio SRF1).