In Breitenbach stehen die Guggenmusiken Schlange

Die Stadt Solothurn hat die traditionsreichste Fasnacht der Region. Den grössten Umzug hat sie aber nicht. Mit 45 Nummern hat Breitenbach der Hauptstadt den Rang abgelaufen. Die Breitenbacher werden überhäuft mit Anfragen – vielleicht, weil sie nicht so strenge Regeln haben.

«Schon letzten Sommer ging es los mit den E-Mails», erzählt Umzugs-Chef Claudio Spaar. Guggenmusiken aus Basel und Aargau wollen am Fasnachtsumzug in Breitenbach teilnehmen. Auch aus dem Kanton Schwyz kam eine Anfrage.

Mehr Fasnächtler als Einwohner

Mitlerweile gibt es eine Warteliste für den Umzug vom 14. Februar. Mit 45 Gruppen ist der Umzug nämlich ausgebucht. Ein dreistündiger Umzug wäre zu lang, ist Spaar überzeugt. Schon jetzt ist jede zweite Gruppe eine Guggenmusik. Den Guggenmusiken auf der Warteliste wird er deshalb wohl absagen müssen.

In Hirzebach – wie Breitenbach während der Fasnacht jeweils heisst – werden dieses Jahr also gut 700 aktive Fasnächtler an fast 7000 Zuschauern vorbeiparadieren. Eine erstaunliche Zahl für eine Gemeinde mit 3500 Einwohnern.

Keine Masken-Pflicht

Umzugs-Chef Claudio Spaar schreibt den Erfolg vor allem dem Umstand zu, dass für Guggen in Breitenbach keine Masken-Pflicht gilt. Während traditionsreichere Umzüge wie Basel oder Laufen nur maskierte Musiker zulassen, geben sich die Breitenbacher auch mit Gesichtern zufrieden, die mit dem Airbrush-Verfahren geschminkt wurden. Für die Musikanten ist dies angenehmer, als mit einer Larve herumlaufen zu müssen.

Ein zweiter Grund für den Erfolg des Breitenbacher Fasnachts-Umzuges scheint die Stimmung danach. Da finden auf Plätzen und in den Beizen weitere Auftritte von Guggenmusiken statt.

Fasnacht Breitenbach