Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn In der Solothurner Verwaltung gilt ein Anstellungsstopp

In den letzten Jahren ist die Solothurner Kantonsverwaltung stark gewachsen. Von 2010 bis 2014 sind 88 Vollzeitstellen neu geschaffen worden. Nun soll damit Schluss sein. Wegen des Spardrucks hat der Kanton einen Anstellungsstopp verfügt.

In einer Antwort auf einen SVP-Vorstoss im Kantonsrat listet die Solothurner Regierung exakt auf, wo in den letzten Jahren Stellen geschaffen wurden:

  • Bereich Migration und Schweizer Ausweise: Plus 11 Stellen
  • Gefängnisse: Plus 22 Stellen
  • Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb): Plus 30 Stellen
  • Polizei: Plus 18 Stellen
  • Diverse: Plus 7 Stellen
  • Total: Plus 88 Stellen

Offene Türen eingerannt

Frau an einem Computer in einem Büro
Legende: Die Solothurner Verwaltung ist in den letzten Jahren gewachsen. Damit ist aber seit letztem Jahr Schluss. Keystone (Symbolbild)

In ihrem Vorstoss fordert die SVP, dass der Kanton das Stellenwachsum stoppe und den Stellenbestand einfriere. Dies ist allerdings schon vor dem Vorstoss geschehen, wie die Regierung am Montag bekannt gab.

Bereits im Rahmen des letzten Sparpaketes wurde 2014 eine Plafonierung der Stellen beschlossen. Dies verhindert zusätzliches Wachstum aber nicht gänzlich. Da in Olten die Kantonspolizei neu die Aufgaben der Stadtpolizei übernimmt, kommen hier nächstes Jahr 25 neue Stellen dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.