Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Kanton Solothurn: Steuern gehen um zwei Prozentpunkte hinauf

Die Solothurner Steuerzahler müssen im kommenden Jahr tiefer in die Tasche greifen. Der Kantonsrat hat am Mittwoch den Steuerfuss von 102 auf 104 Prozent erhöht. Die Steuererhöhung ist Teil des Solothurner Sparpakets.

Kantonsrat Solothurn
Legende: SP und CVP brachten die Steuererhöhung durch. Das Argument: Wer beim Sparpaket A sagt, muss bei den Steuern B sagen. SRF

Opposition gegen die Erhöhung kam vor allem vonseiten der SVP. Man könne sich noch höhere Steuern nicht leisten, lautete die Botschaft. Für die Wirtschaft und für die Bewohner werde der Kanton Solothurn zunehmend unattraktiver. Auch FDP- und BPD-Vertreter wehrten sich gegen die Steuererhöhung.

Anders sahen dies die Vertreter der SP und der CVP. In den letzten Jahren habe das Volk von Steuersenkungen profitieren können, jetzt müsse eine dringend nötige Korrektur vorgenommen werden, sagte die Sprecherin der SP. Es sei nicht der richtige Weg, die finanzielle Schieflage nur mit Kürzungen bei den Ausgaben zu bekämpfen, meinte ein Vertreter der CVP.

Regierungsrat Roland Heim redete den Parlamentariern vor der Abstimmung nochmals ins Gewissen. Das Sparpaket umfasse sowohl die Ausgaben als auch die Einnahmen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Suoer Solothurn immer weiter Linke wählen, denn die sind Weltmeister im Geld ausgeben und zwar sicher nicht für die Schweizer sondern für die Sozialindustrie wo die sich nämlich dumm und dämlich verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Mathys, Etziken
    Bravo!! Wenns nicht anders geht, dann rauf mit den Steuern. Was macht ihr dann, wenn bei vielen Einwohnern der Geldbeutel leer ist??? Im Privathaushalt wird folgendes gemacht: Kann ich etwas nicht bezahlen, dann kaufe ich es nicht. So im Kanton oder der Gemeinde: Kann etwas nicht finanziert werden, dann gibts diese Leistung auch nicht. Alles Klar???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen