Kantonsspital Baden hat grosse Baupläne

Das Kantonsspital Baden (KSB) wird ab nächstem Jahr zur Baustelle. Geplant sind ein neues Parkhaus, eine ambulante Klinik und ein Partnerhaus. Das Hauptgebäude bleibt aber wohl noch zehn Jahre stehen.

Kantonsspital Baden

Bildlegende: Das Hauptgebäude des Kantonsspitals Baden soll noch zehn Jahre bleiben. Rundum gibt es aber Neubauten. zvg

Nachdem die Politik die Pläne für ein aargauisches Zentralspital versenkt hat, gingen die Kantonsspitäler Aarau und Baden über die Bücher. Nun liegen für Baden die ersten Resultate vor.

Ab März 2014 baut man ein Parkhaus für zehn Millionen Franken. So will man das Parkier-Chaos auf dem Gelände in den Griff bekommen. Denn erst wenn dieses Problem gelöst ist, kann man weitere Gebäude realisieren. Das Parkhaus solle «im Umfeld des technischen Dienstes» gebaut werden, schreibt das KSB auf Anfrage.

Wie lange braucht es das Hauptgebäude noch?

Zu diesen neuen Gebäuden gehört der «Kubus», eine ambulante Klinik für 50 Millionen Franken. Dort werden die Strahlentherapie, die ambulante Onkologie und die Dialysestation angesiedelt. Auch Operationssräume für ambulante Eingriffe gehören zum Raumprogramm. Baustart soll im Juni 2014 sein, Eröffnung im März 2016.

Und ebenfalls noch 2014 soll der Bau des sogenannten «Partnerhauses» beginnen. Das Vorprojekt ist noch nicht fertig, deshalb macht das KSB keine Aussagen zu den Baukosten. Zum Zweck des Partnerhauses schreibt das KSB: «Ein Teil wird zur Nutzung von Synergien von Partnerorganisationen im Gesundheitswesen genutzt. Mit dem anderen Teil wird das Wachstum bis zum Bezug des Neubaus abgefangen.»

Und das Hauptgebäude? Klar ist: Eine Sanierung ist bei laufendem Betrieb unmöglich und auch viel zu teuer. Deshalb plant man einen Neubau. Bis dieser steht, dauert es aber noch mindestens acht bis zehn Jahre. «In der Zwischenzeit wird der Altbau mit erhöhtem Aufwand in Schuss gehalten», so das KSB.