Kantonsspital Olten reagiert auf sinkende Patientenzahlen

Das Kantonsspital Olten kränkelt. Während die Patientenzahlen an den meisten Standorten der Solothurner Spitäler AG gleich bleiben oder steigen, gehen sie beim Kantonsspital Olten leicht zurück. Nun hat die AG die Situation analysiert und entschieden, wie sie diese Entwicklung stoppen will.

Mann in Kravatte sitzt hinter Bildschirm

Bildlegende: Beim Blick auf die Zahlen des Kantonsspitals Olten dürfte dem CEO Martin Häusermann das Lachen wohl vergehen. zvg

Vor zwei Jahren wurde das neue, umgebaute Kantonsspital Olten (KSO) eingeweiht. Doch trotz hochmoderner Infrastruktur zieht das KSO nicht mehr Patienten an als früher. Als einziger Standort der Solothurner Spitäler AG sind die Zahlen in Olten stagnierend. Im Vergleich mit anderen verliert Olten also an Terrain.

Das zeigen die Zahlen aus dem Jahr 2013, welche die Spitäler AG im April dieses Jahres präsentiert hat. Nun hat die Spitäler AG die Situation analysiert und entschieden, wie es mit Olten weitergehen soll.

Olten will «das Potenzial besser nützen»

Man will einzelne Bereiche und Abteilungen stärken, das bereits vorhandene Potenzial dort stärker nützen, erklärt Martin Häusermann, Geschäftsführer der Solothurner Spitäler AG. So wolle man zum Beispiel verstärkt Schwergewichtige behandeln, was einhergeht mit dem Thema Diabetes.

Neben diesen beiden Bereichen sieht der Geschäftsführer aber noch mehr Potenzial. «Wir haben bereits ein Prostata-Zentrum und wollen in der Urologie noch stärker werden. Ebenso in bei Rückenbeschwerden und Nierenproblemen.» Für das sei die Spitäler AG auch bereit, zu investieren in den baulichen oder medizinischen Bereich.

Hohe Spitaldichte in der Region Olten

Ansonsten könne man wenig gegen die sinkenden Patientenzahlen tun, so Häusermann. Er ortet die Gründe vor allem bei der hohen Dichte an Spitälern in der Region (siehe Textbox).

Martin Häusermann will nun herausfinden, ob diese neue Positionierung des Kantonsspitals Olten den gewünschten Effekt hat. Nämlich dass wieder mehr Solothurnerinnen und Solothurner im unteren Kantonsteil das Oltner Spital benutzen. Ist dies auch in den nächsten Jahren nicht der Fall, müsse man beim medizinischen Angebot nochmals über die Bücher, meint Häusermann.

Grosse Konkurrenz

Im Umkreis von 20 Kilometern um das Oltner Spital befinden sich gleich mehrere Spitäler: 8 km weiter weg steht das Regionalspital Zofingen, 12 km entfert ist das Kantonsspital Aarau, und 20 km weg steht das SRO-Spital Langenthal. Hinzu kommen Privatspitäler wie die Villa im Park, welche mit Standort Rothrist ebenfalls Olten konkurrenziert.